Bayerische Spielbanken und deren Angebot im Überblick

Es gibt insgesamt neun bayerische Casinos, die über den gesamten Freistaat verteilt sind. Auf dieser Seite findet ihr nicht nur eine Liste dieser Spielbanken, sondern auch deren besondere Spiele und Wissenswertes im Vergleich mit Glücksspielhäusern in anderen Bundesländern. Wir haben außerdem eine Übersicht grenznaher Casinos als Alternative für euch erstellt.

Um die Testberichte zu den einzelnen Spielbanken in Bayern zu lesen, folgt einfach den unten bereitgestellten Links zu unseren Erfahrungsberichten.

Die Spielbanken in Bayern und grenznahe Casinos im Überblick
Hier klicken, um die Karte zu erkunden!

Bayern hat als flächenmäßig größtes und zweitbevölkerungsreichtes Bundesland sowie aufgrund der bedeutenden Tourismuswirtschaft die zweitmeisten Spielbanken im Bundesgebiet. Der Freistaat wird in dieser Hinsicht also nur von Niedersachsen, wo sich zehn Casinos befinden, übertroffen. Wer nun wissen möchte, wie es mit anderen Bundesländer aussieht, der kann sich unsere Liste der deutschen Spielbanken ansehen.

Besondere Spiele, Varianten und Nebenwetten in Bayerns Casinos

In den bayerischen Spielbanken könnt ihr selbstverständlich die üblichen Verdächtigen vorfinden. Ihr habt also die Möglichkeit an 1.100 Automaten, mehreren Dutzend Blackjacktischen und 45 Roulettetischen euer Glück zu versuchen. Beim Kesselspiel wird sowohl das American Roulette als auch die französische Variante angeboten. Für Pokerfans gibt es darüber hinaus natürlich noch eine große Auswahl an Cash Games und Turnieren.

Neben diesen Klassikern tummeln sich jedoch durchaus noch einige besondere Spiele. Dazu gehören beispielsweise das besonders in Asien sehr beliebte Baccara, das ihr in Bad Füssing spielen könnt. Und Poker-Freunde werden in Garmisch-Partenkirchen auch beim Omaha Poker gegen andere Spieler antreten können. Das ist eine schöne Abwechslung vom in Deutschland weitverbreiteten Texas Hold’em.

Im Folgenden möchte ich noch auf ein paar Spiele und Varianten eingehen, die ihr so nur in bayerischen Casinos finden werdet. Außerdem findet ihr die wichtigsten Infos über die Spielbanken Bayern Pokermeisterschaft.

Bavarian Texas Hold’em

Das Bavarian Hold'em ist eine Casino Poker Variante. Das heißt, hier wird gegen das Haus gespielt.Mit der Ausnahme der Spielbank in Bad Kötzting könnt ihr diese Casino Pokervariante überall spielen. Im Unterschied zur weltweit meistgespielten Standardpokervariante Texas Hold’em tretet ihr in dieser Version jedoch nicht gegen andere Spieler, sondern ausschließlich gegen den Dealer an. Die Regeln und Handlungsmöglichkeiten des Bavarian Texas Hold’em sind im Vergleich zum berühmten großen Bruder ebenfalls vereinfacht und eingeschränkt worden. Während der Spielablauf eher mit dem Blackjack vergleichbar ist, entsprechen die Kartenwerte und die Rangfolge der Hände dem Standardpoker. Ihr könnt euch hier eine Übersicht der Pokerhände direkt herunterladen.

Sobald ihr den Ante-Einsatz in Höhe von mindestens 5€ gesetzt habt, erhaltet ihr zwei verdeckte Karten. Solltet ihr eure Hand als stark genug einschätzen, dann könnt ihr einen weiteren Einsatz in Höhe des Ante auf ein „Flop“ benanntes Feld setzen. Alternativ steigt ihr aus der Runde aus und ihr verliert euren Ante Einsatz. Wenn alle Spieler sich entschieden haben, werden drei Gemeinschaftskarten (der „Flop“) offen auf den Tisch gelegt. Ihr könnt nun nochmals um den Ante-Betrag erhöhen oder ohne zusätzlichen Einsatz weiterspielen (checken). Es wird anschließend die vierte Gemeinschaftskarte („Turn“) aufgedeckt und ein weiteres Mal könnt ihr setzen oder checken. Nun wird die „River“ genannte letzte Karte aufgedeckt und es kommt zum Showdown mit dem Geber. Dafür kombinieren alle Teilnehmer und der Dealer die anfangs erhaltenen Handkarten mit den fünf Gemeinschaftskarten. Wer die bessere aus 5 Karten bestehende Hand bilden kann, gewinnt die Runde. Dabei wird jede Spielerhand für sich mit der des Dealers verglichen. Solltet ihr den Dealer schlagen wird nach einer festen Regel ausgezahlt. Bei Unentschieden erhaltet ihr euren Einsatz zurück. Insgesamt erinnert dieses Spiel sehr an das aus internationalen Spielbanken und Online Casinos bereits bekannte Ultimate Texas Hold’em.

Darüber hinaus kann ein zusätzliches Bonusspiel euch höhere Gewinne ermöglichen. Die ausführlichen Spielregeln könnt ihr hier nachlesen.

Bavarian Stud Poker

Das Bavarian Stud ist eine Casino Poker Variante.Diese Casino Pokervariante wird ebenfalls nur gegen die Bank gespielt. Hier erhält jeder Spieler zum Beginn der Runde jedoch fünf verdeckte Karten als Starthand. Im Verlauf einer Runde besteht dann die Möglichkeit eine Karte der eigenen Hand mit einer neuen (der „6. Karte“) mit einem weiteren Einsatz auszutauschen. Da dieses Spiel derzeit nur in Bad Füssing angeboten wird, gehe ich dieser Stelle nicht genauer auf die Regeln ein, sondern verweise hier direkt auf die vom Casino bereitgestellte Regelübersicht.

Die jährlichen Spielbanken Bayern Pokermeisterschaft

Jedes Jahr findet im März das Finale der bayerischen Pokermeisterschaft statt. Gespielt wird um ein garantiertes Preisgeld in Höhe von 100.000€. Bereits ein Jahr vor dem Finale beginnt die Qualifikationsphase für das Main Event. In dieser Zeit werden in jeder Spielbank mindestens zwei Ranglistenturniere pro Monat ausgerichtet. Die Anzahl der Spieler und andere Details wie das Buy-in sind zwar den einzelnen Häusern überlassen, aber die Teilnehmer dieser Qualifikationsturniere müssen aber auf jeden Fall 10€ in den “Jackpot” genannten Preisgeldpool einzahlen. Die besten Spieler eines Ranglistenturniers erhalten neben dem Gewinn aus dem “Tagesjackpot” auch Punkte-Boni für die Rangliste. Alle Details zur Pokermeisterschaft erhaltet ihr auf der Webseite des Veranstalters.

Das Würfelspiel Dice52

Dice52 bietet vor allem Gruppen von Spielern sehr viel Spaß.In Bad Füssing, Garmisch-Partenkirchen und Bad Reichenhall wird seit Ende 2017 ein Dice52 genanntes Würfelspiel angeboten. Die Besonderheit ist, dass bei diesem Spiel bis zu sechs Spieler gemeinsam um den Gewinn spielen. Weitere Spieler können bei Nebenspielen Einsätze tätigen. Diese Dynamik bereitet gerade Spielern, die bei Firmenevents oder Junggesellenabschieden als Gruppe antreten möchten, ausgesprochen viel Vergnügen. Daher können die Tische auf Anfrage auch für Gruppen unter der Woche bereitgestellt werden, auch wenn die Tische in der Regel sonst nur an den Wochenenden geöffnet sind.

Die Spielregeln wirken in geschriebener Form zunächst etwas verwirrend. Wir ersparen uns daher eine genauere Beschreibung an dieser Stelle. Zum Glück hat man ein Video zur Verfügung gestellt, um sich einen Eindruck von diesem neuen Würfelspiel machen zu können.

Würfelspiel “DICE52” Spielerklärung

Als kurze Einführung eignet sich das Video bestens. Wenn ihr allerdings mehr Informationen erhlaten möchtet, könnt ihr, wie im Video erwähnt, die Webseite der Spielbank aufsuchen oder vor Ort bei Gelegenheit den Dealer um eine ausführliche Erklärung bitten.

Blackjack Twins und Bust

In Bayern kann man auf Wunsch auf die Twins und Bust Nebenwetten beim Blackjack setzen.Grundsätzlich werden in Bayerns Spielbanken nur Tische für das Klassische Blackjack bereitgestellt. In Bezug auf die Auszahlungen und Zugregeln des Dealers gelten hier also die Standardregeln. Zusätzlich habt ihr allerdings zum Beginn einer Runde noch die Option zwei Nebenwetten abzuschließen. Wenn ihr einen Einsatz auf das „Twins“ Wettfeld über eurer normalen Box ablegt, dann wettet ihr darauf, dass eure beiden Startkarten ein Paar ergeben. Diese Zusatzwette wird in anderen Casinos auch „Perfect Pairs“ genannt. Auf der „Bust“-Linie könnt ihr Jetons platzieren, wenn ihr glaubt, dass sich der Dealer in der Runde überkaufen wird.

Auf der eigenständigen Seite über das berühmte Kartenspiel erfahrt ihr mehr zu den Nebenwetten, Grundregeln und Strategien. Dann wisst ihr, wie man richtig im Casino Blackjack spielt.

Der Bayern Jackpot

Der casinoübergreifende Bayern Jackpot schüttet regelmäßig hohe Hauptgewinne aus.Seit Dezember 1997 werden in bayerischen Spielbanken progressive Jackpot Automaten aufgestellt, die bayernweit miteinander vernetzt sind. In jedem Casino stehen vier Spielautomaten bereit, an denen ihr um den Hauptgewinn spielen könnt. Ab 50 Cent Einsatz pro Drehung geht die Jackpotjagd los. Eure Gewinnwahrscheinlichkeit steigert sich jedoch, wenn ihr auf allen verfügbaren Gewinnlinien mit dem maximalen Einsatz spielt. Theoretisch betrachtet, fällt der Bayern Jackpot alle 2.001.873,60 Drehungen. Am 22. Juni 2007 gewann ein Spieler in Bad Füssing den bisher höchsten Betrag. Satte 981.829€ wurden an den Glückspilz ausgeschüttet. Mehr über progressive Slots in Deutschland findet ihr auf unser Spielautomaten Seite.

Wissenswertes über die Spielbanken im Freistaat

Jedes Bundesland hat in Bezug auf seine Casinos ein paar Alleinstellungsmerkmale. Das hat zum einen natürlich historische Gründe und zum anderen hängt es mit den aktuellen rechtlichen Grundlagen zusammen. Laut des Glücksspielstaatsvertrags ist die Organisation und Durchführung von Glücksspielen Sache der Länder. Im Folgenden möchte ich die Besonderheiten der Glücksspielhäuser in Bayern eingehen.

Muss man 21 sein, um eine Spielbank zu betreten?

Um in bayerischen Casinos an Spielen um echtes Geld teilzunehmen muss man das 21. Lebensjahr vollendet haben. Aber diese Altersbeschränkung gilt nicht für das Betreten der Spielbank. Zutrittsberechtigt sind laut der Spielbankordnung auch volljährigen Personen (sprich: 18 Jahre alte Personen), wenn diese von 21-jährigen begleitet werden. Das Spielverbot muss dennoch beachtet werden. Das heißt, dass unter 21-jährige keine Geldeinsätze bei Glücksspielen tätigen dürfen. Diese Regelung steht aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage der Casinos in der Kritik. Da in privat betriebenen Spielotheken, benachbarten Bundesländern und den grenznahen Casinos im Ausland auch 18-jährigen das Spielen erlaubt ist, gibt es einen Wettbewerbsnachteil. Es wird daher seit Jahren darüber nachgedacht das Mindestalter zu senken. Noch ist das aber Zukunftsmusik.

Öffnungszeiten und Feiertage

Die Öffnungszeiten der einzelnen Glücksspielhäuser sind unterschiedlich. Ihr findet genauere Infos dazu in unseren Erfahrungsberichten. Die Feiertagsregelung gilt hingegen bayernweit für alle Häuser. Ich habe eine Liste der Tage erstellt, an denen kein Besuch möglich ist.

Damit empfangen die Casinos an nur neun der insgesamt 14 gesetzlichen Feiertage des katholischen Landes keine Gäste. Besonders schön ist es, dass die Häuser an Neujahr offen sind, denn die Silvesterfeiern bieten besondere Aktionen. Abhängig von der jeweiligen Spielbank werden zum Beispiel Live Musik, Buffets und Tombolas angeboten.

Wie kann man in den Häusern bezahlen?

Um Spielchips zu erhalten und die Casino Card aufzuladen könnt ihr an den dafür vorgesehen Kassen bar, mit EC-Karte, den Kreditkarten Mastercard, Visa/Visa Electron, V PAY und Maestro bezahlen. Dafür stehen auch Telecash-Geräte bereit. Jetons von anderen Spielbanken werden jedoch nicht akzeptiert.

Jeder Besucher hat dabei die Möglichkeit, sich selbst tägliche Auszahlungslimits festzulegen, um die eigene Bankroll zu kontrollieren.

Die Casino Card wird dafür genutzt, komfortabel bargeldlos an den Automaten zu spielen. An den bereitgestellten Kartenlesern können sie die Karte einführen und bis zu 250€ aufladen. Wer mit höheren Beträgen sein Glück versuchen möchte, der kann an der Kasse sogar mehr Guthaben auf die Karte transferieren. Während des Spiels am Automaten werden die Einsätze und Gewinne dann automatisch abgezogen bzw. gutgeschrieben. Wenn ihr das Haus verlassen möchtet, wird euch das Guthaben auf der Karte in bar ausgezahlt.

Warum gibt es in München und anderen bayrischen Großstädten keine Casinos?

Laut des Gesetzes über Spielbanken im Freistaat Bayern können nur in Gemeinden, die als Heilbad, Kur- oder Erholungsort sowie Staatsbädern ausgewiesen sind, Casinos eröffnet werden. Hinzu kommt, dass pro Regierungsbezirk nur eine Spielbank für jeweils eine Millionen Einwohner konzessioniert werden darf. Somit können in Städten wie München oder Nürnberg keine Spielbankenlizenzen vergeben werden.

Eine kurze Geschichte des staatlichen Glücksspiels in Bayern

Die Spielbank Lindau am Bodensee.
Das Urlaubsland Bayern zeigt sich von seiner besten Seite! Die Spielbank Lindau am wunderschönen Bodensee. ( Bildquelle )

Die Geschichte der Casinos in Bayern reicht bis in das frühe 19. Jahrhundert zurück. So vergnügte sich in Bad Kissingen bereits um 1800 herum die adlige Oberschicht beim früher noch Hazardspiel genannten Glücksspiel. 1849 wurde die Veranstaltung von Glücksspielen jedoch verboten.

Dieses Verbot hielt fast genau 100 Jahre bis in Lindau 1950 die zunächst privat betriebene Spielbank eröffnet wurde. Möglich wurde dies auch durch die besondere rechtliche Lage des Kreises Lindau in der Nachkriegszeit. Der Kreis gehörte damals weder zu Bayern noch zu Baden-Württemberg. Diese rechtliche Grauzone machte es möglich, ein Casino zu konzessionieren.

Erst 1955 wurden von der SPD-geführten Landesregierung unter Ministerpräsident Hoegner offizielle Lizenzen an private Betreiber ausgegeben. In kurzer Folge wurden daraufhin die Häuser in Bad Kissingen, Garmisch-Partenkirchen, Bad Reichenhall und Bad Wiessee eröffnet. Da angeblich bei der Lizenzvergabe Schmiergelder an Politiker gezahlt worden sein sollen, erschüttere in der Folgezeit die sogenannte Spielbankenaffäre die bayerische Landesregierung. Der Vorwurf der Bestechlichkeit führte 1957 schließlich sogar zum Rücktritt Hoegners mitsamt seines Kabinetts. Unter den Eindrücken der Affäre beschloss der Landtag unter Führung der CSU 1961 schließlich ein Verbot der Spielbanken. Dieses wurde jedoch nie vollzogen. Stattdessen wurden die bestehenden Casinos 1965 verstaatlicht.

Um ein flächendeckendes Angebot zu gewährleisten vergab der Bayerische Landtag ab 1995 weitere Konzessionen. Durch die neuen Spielbanken in Bad Füssing, Bad Kötzting, Feuchtwangen und Bad Steben haben nun alle Regierungsbezirke im Freistaat ein Casino.

Was hat es mit dem Residenzverbot auf sich?

Die teilweise auf das 18. Jahrhundert zurückgehenden Residenzverbote untersagten es den Einwohnern eines Ortes oder einer Region die Spielbank in ihrer Nähe aufzusuchen. Damit sollten sie vor den negativen Folgen des Glücksspiels geschützt werden. Das im vorigen Abschnitt erwähnte Spielbankengesetz, das 1995 in Kraft trat, hob Bayern als eines der letzten Länder in Deutschland das dieses Verbot auf. Heute kann also jeder Bayer auch die Spielbank in seinem Wohnort besuchen.

Der Betreiber der neun staatlichen Spielbanken vorgestellt

Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern
Das Logo der staatlichen Lotterieverwaltung in Bayern
Gründung 1955
Adresse Theresienhöhe 11, 80339 München
Website www.lotto-bayern.de
Telefon 089 28655-333
E-Mail info@lotto-bayern.de
Mitarbeiter rund 1.000 (2016)
Umsatz 1,15 Mrd. EUR (2015)

Die Casinos werden von der Staatlichen Lotterieverwaltung in Bayern betrieben und knapp 700 der insgesamt etwa 1.000 Mitarbeiter dieser Behörde arbeiten in den Spielbanken. Lotto Bayern ist für das gesamte legale, staatliche Glücksspiel zwischen Oberfranken und Oberbayern verantwortlich. Daher richtet sie als Teil des Deutschen Lotto- und Totoblocks also auch Lotterien aus und bietet mit der Marke ODDSET Sportwetten an. Oberstes Ziel ist es dabei den Spielern ein sicheres und faires Glücksspiel zu ermöglichen, bei dem ein besonderes Augenmerk auf die Gefahren der Spielsucht gelegt wird.

Lotto Bayern hatte im Jahr 2016 eine positive Geschäftsentwicklung vorzuweisen. Insgesamt wurden über 1,16 Milliarden Euro von den Spielern gewettet. Davon wurden 575 Millionen an die Spielteilnehmer ausgeschüttet und 423 Millionen für gemeinnützige Zwecke in den Staatshaushalt überführt. Damit werden soziale und kulturelle Projekte finanziert, die von KlinikClowns bis zu Kirchenrenovierungen reichen.

Die positiven Zahlen werden jedoch getrübt durch die seit Jahren schon schlechten Bilanzen der Casinos im Land. Sechs der neun Spielbanken stecken in den Roten Zahlen. In dieser traurigen Rangliste nimmt Bad Kötzting die Spitzenposition ein, denn ganze zwei Millionen Euro Verlust machte das Haus im Jahr 2016. Die Casinos in Bad Steben, Bad Reichenhall, Bad Kissingen, Bad Füssing und Lindau waren in diesem Zeitraum ebenfalls defizitär. Somit können sich auch die bayerischen Glücksspielhäuser nicht dem bundesweiten Trend entgegenstemmen.

Benachbarte Bundesländer mit Spielbanken