Deutsche Unternehmen und Vereine interessieren sich für den eSport

Bereits seit einigen Jahren sorgt der eSport für immer mehr Aufsehen. Online-Games wie League of Legends, DOTA2 oder Counter-Strike sind inzwischen so beliebt, dass bei Turnieren ganze Stadien voller Fans vorzufinden sind. Auch deutsche Unternehmen und Fußballklubs haben das Interesse an dieser besonderen Sportart erkannt und besitzen eigene Teams.

Ein eSport-Event füllt inzwischen eine ganze Arena mit Zuschauern.

Immer mehr Fußballklubs und Unternehmen interessieren sich für den Online-Wettbewerb. ©STEM LIST/Unsplash

Was ist der eSport eigentlich?

Für diejenigen, an denen der Trend vorbeigegangen ist, wollen wir noch einmal aufzeigen, worum es beim eSport geht. Im Grunde genommen handelt es sich bei dieser Disziplin um den sportlichen Wettkampf in Computerspielen. Was einfach klingt, erfordert viel Können und wird mit extrem hohen Preisgeldern belohnt.

Einfach mal so eine Runde daddeln und Profi-Spieler werden? Jeder junge Mensch der diesen Traum schon einmal verfolgt hat, weiß wie schwierig der Contest gegen wahre Profis ist. Die Reaktionszeit, Absprache im Team und viele weitere Faktoren sind am Ende ausschlaggebend dafür, ob es für die Karriere als eSportler reicht.

Der Tag eines eSport-Profis

Videospiele sind mittlerweile so umfangreich, dass ein eSport-Profi am Tag gleich mehrere Stunden in das Spiel investieren muss. Generell ist ein Tag eines Profis extrem durchgetaktet mit Terminen. Der bekannte Softwarehersteller INTEL hat sich einmal einen Tag eines Profis genauer angesehen.

Neben dem täglichen Üben steht für viele Profis auch noch der normale Alltag an. Studium, eine Ausbildung und auch sonst ganz normale Dinge des Alltags fließen neben die Trainingssessions mit in den Tagesablauf ein.

Viele Clans setzen daher auf ganz unterschiedliche Mitarbeiter. Neben einem Fitness-Coach besitzen einige Teams sogar einen Koch, der den Spielern gesundes Essen serviert, damit diese zu Hochleistungen auflaufen können.

Das Interesse steigt auch in Deutschland an

Aufgrund der immer größer werdenden Community um die Videospiele, haben auch einige deutsche Unternehmen und Sportvereine das Interesse an dem eSport gefunden. Als bekanntestes Team wird sicherlich Schalke04 agieren. Aber auch andere Vereine wie RB Leipzig, Wolfsburg, Bayer Leverkusen und Stuttgart sind bereits im eSport angekommen.

Neben den zahlreichen Bundesligisten gibt es auch im Ausland einige Sportvereine, die dem eSport einen neuen Glanz verleihen. Hier gilt es sicherlich Paris Saint Germain zu nennen, die über eines der besten FIFA-Teams in ganz Europa verfügen. Auch in der Türkei ist das Interesse groß, sodass sich mit Galatasaray Istanbul ein weiterer großer Klub finden lässt.

Auch Unternehmen haben Interesse

Nicht nur Sportklubs haben das Interesse an dem eSport entdeckt. Auch zahlreiche Unternehmen sind inzwischen auf den Hype aufgesprungen und verfügen über eigene Gaming-Clans. Der Elektrogerätehändler „Euronics“ ist vor allem in der League of Legends Szene ein Begriff und konnte bereits einige Erfolge erzielen.

Neben dem eigenen Team erzeugt vor allem das Sponsoring für neue Kundschaft. Auch hier lassen sich mittlerweile viele bekannte Namen finden, welche den eSport sponsoren und somit ebenfalls ein Teil des Zocker-Universums sind.

Sportwetten auf den eSport

Selbst Buchmacher haben inzwischen erkannt, dass der eSport-Markt ein riesiges Potenzial bietet. Nachdem Games wie League of Legends, DOTA2 oder Counter-Strike immer mehr Aufmerksamkeit erzeugten, wurden Sportwetten für den eSport angeboten. Inzwischen sind diese für den deutschen Markt jedoch stark eingeschränkt wurden, da die neue Glücksspiellizenz eine Sportwette auf diese Disziplin als kritisch ansieht.

Ähnlich wie bei einer Fußballwette, können Wettfreunde beim eSport auf den Ausgang einer Partie tippen. Hinzu kommen viele weitere Wettmöglichkeiten, sodass auf den ersten „Kill“ oder die erste Zerstörung eines Gebäudes getippt werden kann. Besonders bei großen Turnieren ist die Nachfrage riesig, sodass weiterhin eSport Sportwetten angeboten werden.

Profis verdienen Unmengen an Geld

Mit Computerspielen bares Geld verdienen? Inzwischen ist das möglich. Die Preisgelder der größten Turniere sind so immens hoch, dass sie einige Spieler schon zum Millionär gemacht haben. Auch ein Deutscher Profi ist in der Bestenliste vorhanden und konnte mit dem Game „DOTA2“ bereits Preisgelder im Wert von fünf Millionen Euro gewinnen!

Generell bieten die Turniere des bekannten Spieles solch riesige Summen, dass immer mehr Menschen die Turniere verfolgen oder selbst mit DOTA2 beginnen. Um einen Einblick zu erhalten, wie immens hoch die Preisgelder sind, schauen wir uns das Turnier „The International 10“ an.

Insgesamt 18 Teilnehmer spielen um ein Preisgeld von sage und schreibe 40 Millionen Euro! Dem Gewinner werden zumeist bis zu 50% des Preispools gutgeschrieben, sodass auf fünf Spieler und das Team um die Profis ein Preisgeld von 20 Millionen aufgeteilt wird. Da dies nicht das einzige Turnier ist, lassen sich im Jahr viele weitere Preisgelder sammeln.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge