TSG meldet Q1-Rekordeinnahmen

Das kanadische Glücksspielunternehmen The Stars Group (TSG) hat Rekordeinnahmen im ersten Quartal 2020 erzielt. Der Ausbruch des Coronavirus (Covid-19) habe zu einem deutlichen Anstieg des Online Poker- und Casino-Spiels geführt. Parallel gab auch der Fusionspartner Flutter Entertainment ein zweistelliges Umsatzwachstum bekannt. Wie sehen die Zahlen im Detail aus?

Eine Person arbeitet an zwei Laptops gleichzeitig.

Infolge der Ausgangssperren verzeichnet der Onlinesektor erhöhte Kundenaktivität. ©Freestocks/Unsplash

Einbrüche im Wettgeschäft gemildert

Der PokerStars-Inhaber TSG verzeichnete in den drei Monaten bis zum 31. März einen Umsatzanstieg um ganze 27 Prozent auf 735 Mio. US-Dollar (~ 679 Mio. Euro). Laut eigenen Angaben habe die globale Gesundheitskrise um das Coronavirus erheblich zu dem Wachstumsschub beigetragen. Bedeutsame Zuwachsraten wurden vor allem in den Sparten Online Poker und Online Casino erzielt. CEO Rafi Ashkenazi erklärte:

“Wir verzeichneten besonders ab März eine erhöhte Kundenaktivität bei allen Online Poker- und Casino-Produkten. Durch ein internationales Umsatzwachstum von etwa 44 Prozent im März kann die Unterbrechung des Wettgeschäfts durch die Absagen von Sportveranstaltungen mehr als gemildert werden.”

Auf dem Markt Großbritannien, der vor allem das Geschäft mit Sky Betting & Gaming umfasst, wurden Umsätze in Höhe von 297 Mio. US-Dollar erzielt, was einen Anstieg von 66 Prozent im Vorjahresvergleich markiert. Das signifikante Wachstum sei dabei auf eine „starke operative Dynamik“ und eine hohe Nettogewinnmarge von 14,9 Prozent zurückzuführen.

Die Marge sei fast dreimal so hoch wie im Jahr 2018. Ausgebremst wurde sie lediglich von hohen Marketingausgaben für das viertägige Cheltenham Pferderenn-Festival. Zudem sanken die Wetteinsätze im Rahmen des ersten Quartals um 18 Prozent auf 1,2 Mrd. US-Dollar, was vor allem durch die Auswirkungen der Pandemie verursacht wurde.

Internationales Wachstum stabil

Ein bedeutsamer Markt ist Australien, wo TSG mit BetEasy vertreten ist. Hier wurden im Q1 Umsätze von 61 Mio. US-Dollar generiert. Im Vorjahresvergleich bedeutet dies jedoch einen Rückgang von 2 Prozent. Die konstanten Währungserlöse haben zugelegt, während sich Wechselkursschwankungen negativ ausgewirkten. Die Einätze stiegen währungsbereinigt um 5 Prozent, gingen in US-Dollar jedoch um 3 Prozent auf 731 Mio. US-Dollar zurück.

Die internationalen Umsätze sind stabil. Mit 378 Mio. US-Dollar machen sie über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. Dies bedeutet ein Plus von 11 Prozent. Ein Großteil des internationalen Geschäfts wird von PokerStars generiert. Hier lagen die internationalen Anteile bei etwa 254 Mio. US-Dollar. Auch in den USA habe die Leistung von PokerStars „den Erwartungen entsprochen“. Dasselbe gilt für FoxBet.

Das Q1-Betriebsergebnis wird voraussichtlich zwischen 140 und 149 Mio. US-Dollar liegen, was einen Anstieg von mindestens 125 Prozent markiert. Die Betriebseinnahmen aus Großbritannien liegen dabei zwischen 58 und 63 Mio. US-Dollar. Der Beitrag des internationalen Geschäfts wird sich voraussichtlich zwischen 116 und 123 Mio. US-Dollar bewegen. Für Australien wird hingegen ein Verlust zwischen 5 und 7 Mio. US-Dollar prognostiziert.

Die erwarteten Abschreibungs- und Amortisationskosten aus diesen drei Sparten werden zwischen 109 und 110 Mio. US-Dollar liegen, was in etwa dem Gesamtwert von 2019 entspricht. Dagegen werden die finanzielle Anpassungen voraussichtlich bis zu 22 Mio. US-Dollar einbringen, was mindestens das Siebenfache des Gesamtbetrags von 2019 ausmacht.

51 Prozent mehr Gewinn

Der erwartete EBITDA, also der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibung, wird voraussichtlich zwischen 291 und 297 Mio. US-Dollar liegen, was einer Steigerung von mindestens 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. CEO Ashkenazi zeigte sich angesichts dieser Entwicklungen zufrieden und erklärte im Rahmen einer offiziellen Pressemitteilung:

“Mit diesen ermutigenden Trends, einem gut diversifizierten und cash-generativen Geschäft und unserer starken Bilanz sind wir der Meinung, dass wir weiterhin gut positioniert sind, um weiteren Gegenwind im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 zu überstehen.”

Fusion mit Flutter noch im Sommer

Angesichts der positiven Bilanz bleibt auch die geplante Fusion mit Flutter Entertainment auf Kurs. Laut Ashkenazi werde man die milliardenschwere Transaktion noch im Sommer abschließen. Aus dem Zusammenschluss erwächst das größte börsennotierte Glücksspielunternehmen überhaupt. Allein drei der sieben größten britischen Marken für Online Sportwetten würden unter dem Dach des neuen Unternehmens vereint.

Zu Flutter gehören international bekannte Buchmacher wie Paddy Power, Betfair, Sportsbet oder FanDuel. TSG verfügt dagegen über die Wettunternehmen SkyBet, BetStars und Oddschecker. Dazu kommen die beiden weltgrößten Pokernetzwerke Full Tilt Poker und PokerStars. Das neue Unternehmen, welches unter dem Namen „The Combined Group“ gelistet werden soll, würde damit über 13 Millionen aktive Nutzer aus über 100 Ländern vereinen.

Aus Angst vor Wettbewerbsverzerrung hatten sich die hiesigen Marktaufsichtsbehörden eingeschaltet. Entgegen allen Spekulationen wurde die Fusion erst vor wenigen Tagen von der CMA freigegeben. Unterdessen veröffentlichte Futter ein eigenes Q1-Update und gab ein zweistelliges Umsatzwachstum auf 680 Mio. US-Dollar bekannt. Beide Unternehmen zusammen haben demnach einen Umsatz von über 1,4 Mrd. US-Dollar im ersten Quartal erzielt.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest
Ein Bilanzchart zeigt die Umsatzentwicklung.

Ähnliche Beiträge