Raymond Davis meldet sich aus Haft

Der US-amerikanische Pokerprofi und Mitbegründer der Pokergruppierung RealGrinders Raymond Davis (52) sitzt zurzeit in Las Vegas im Gefängnis. Davis wird beschuldigt, sich in neun Fällen an Minderjährigen vergangen zu haben. In einem kürzlich veröffentlichten Gefängnisinterview bestreitet er die Vorwürfe. Hier ein Überblick zum Geschehen.

Ein Pokerspieler wirft zwei Kreuzkönige.

Davis zählt unter anderem Paul Darden, John Bonetti oder Phil Ivey zu seinen Poker-Mentoren. ©MichalParzuchowski/Unsplash

Übergriffe und Unzucht

Die Meldung über die Verhaftung von Pokerprofi Raymond Davis im April verbreitete sich in der Pokerwelt wie ein Lauffeuer: Davis wartet zurzeit in Las Vegas auf den Prozess in neun Fällen von Sexualdelikten im Kontext von Minderjährigen. Konkret behaupten die Staatsanwälte, dass es bei Davis im Jahr 2016 zu „mehreren Vorfällen von sexuellem Fehlverhalten mit einer Frau unter 16 Jahren sowie zwei Frauen unter 14 Jahren“ gekommen sei.

Laut Polizei hat eine der Minderjährigen ausgesagt, dass sie mehrfach bei dem Angeklagten zu Hause war und dieser sie für Oralsex bezahlt habe. Zudem habe Davis sie dafür bezahlt, ihr beim Duschen zuzuschauen. Kennengelernt habe sie den Pokerspieler bei Facebook.

Davis gilt nun als potenzieller Kapitalverbrechen, im Raum stehen nicht nur die Vorwürfe des sexuellen Übergriffs gegen Minderjährige, sondern auch eine Anklage wegen grober Unzüchtigkeit im ersten Grad. Ein Verhandlungstermin wurde auf den 10. Februar 2020 festgelegt. Im Falle einer Verurteilung könnte Davis mehrere Jahre – wenn nicht sogar Jahrzehnte – im Gefängnis landen.

Bemerkenswert ist, dass ein Haftbefehl gegen Davis zwar schon im September 2016 erlassen wurde, seine Verhaftung jedoch erst im April 2019 erfolgte. Der Sachverhalt wird derweil von US-amerikanischen Medien untersucht. Es stellt sich die Frage, warum es das Las Vegas Metro Police Department 31 über einen derart langen Zeitraum versäumt hat, den Verdächtigen festzunehmen. Mit Blick auf die Schwere der Vorwürfe ist die Zurückhaltung der Polizei in der Angelegenheit unverständlich. Vor allem da es sich bei Davis um eine Person des öffentlichen Lebens handelt.

„Alles lief gegen mich“

In einem kürzlich veröffentlichten Gefängnisinterview, das vergangene Woche von dem in Las Vegas stationierten Fernsehsender KLAS-TV ausgestrahlt wurde, hat der 52-jährige Davis die Anschuldigungen vehement von sich gewiesen. Unter anderem bekundete er, dass „der Fall mit Unregelmäßigkeiten gespickt“ sei und er nur aufgrund seiner Bekanntheit als Sündenbock dargestellt werde. Außerdem bezeichnete er sich als „Weltklasse-Pokerspieler“, der wegen seiner hohen Social Media-Präsenz leicht zu finden gewesen sei. Fortführend hieß es:

“Vom ersten Tag an lief alles gegen mich, es war totalverzerrt, als wenn es einen Haftbefehl gäbe und ich eine Gefahr für die Allgemeinheit wäre, warum haben sie mich nicht eher geholt. Ich war in Massagesalons, das gebe ich zu. Ich habe auch Mädchen über Kontaktanzeigen getroffen, das gebe ich zu. Aber ich habe noch nie in meinem Leben ein Mädchen oder eine minderjährige Frau für Sex bezahlt.”

Darüber hinaus erklärte Davis das Verhalten der Polizei als irreführend. Trotz des angeblich bereits 2016 ausgestellten Haftbefehls, war seine Verhaftung im April im Rahmen einer Verkehrskontrolle erfolgt. Davis kommentierte:

“Sie haben sich nie die Mühe gemacht, zu meinem Haus zu kommen. Sie sind auch nie in mein Geschäft gekommen. Ich bin sehr bekannt. Jeder, selbst ein 10-jähriger Pfadfinder kann mich finden.”

Obendrein ergänzte Davis, dass er in den Sozialen Medien eine große Anhängerschaft besitze. Zudem fahre er einen roten Camaro, auf dem sein Name stehe. Permanent sei er in seinem Unternehmen RealGrinders anzutreffen. Laut Aussagen der Nachrichtenseite Pokernews haben die Behörden Davis jedoch niemals aufgesucht.

Disput vor Gericht

Davis wirft den Behörden nun Vorbehalte gegen sich vor. Nachdem Davis im April verhaftet wurde, wurde er unter Zahlung einer 25.000 US-Dollar schweren Kaution wieder freigelassen. Es kam zu einer Gerichtsverhandlung, bei der Davis sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Richter beschuldigte, auf unfaire Weise gegen ihn vorzugehen.

Aufgrund seiner Vorstrafen und seines unangemessenen Verhaltens vor Gericht wurde die Kaution folglich von Richterin Jacqueline Bluth auf 500.000 US-Dollar erhöht. Davis, der bereits im Jahr 2004 wegen des Verdachts des sexuellen Übergriffs auf ein Down Syndrom-Mädchen im Teenageralter verhaftet wurde, musste also zurück ins Gefängnis.

Expertenmeinungen im Netz

Das Vorgehen der Polizei mag ungewöhnlich erscheinen, ist jedoch laut Anwalt Eric Bensamochan (Los Angeles) „nicht so ungewöhnlich, wie man denkt“. Der Jurist meldete sich schon im Mai auf dem Pokerportal Pokerfuse in einem Podcast zu Wort. Hier erklärte er, dass ein herausgegebener Haftbefehl durchaus verschiedene Dimensionen an Verjährungsfristen beinhalten kann. Es könne die zeitliche Möglichkeit eingeräumt werden, andere Opfer, kriminelle Muster oder Angelegenheiten ggf. über die Staatsgrenzen hinaus festzustellen. Dies hänge vor allem von der Art der Anschuldigungen ab, so das Kredo des Experten.

Wer ist Raymond Davis?

Raymond Davis ist schon seit den 1980er-Jahren als Pokerspieler aktiv und bezeichnet den Pokerprofi und dreifachen Bracelet-Gewinner John Bonetti als Mentor. Außerdem lernte er von renommierten Pokerpromis wie Paul Darden oder Phil Ivey. Letzterer befindet sich bekannterweise ebenfalls seit Jahren in gerichtlichen Auseinandersetzungen.

Davis entwickelte sich folglich zu einem höchsterfolgreichen Turnierspieler, der seit 2002 insgesamt 1,6 Mio. US-Dollar bei Live-Turnieren gewonnen hat. Zu seinen bemerkenswertesten Platzierungen gehören ein 10. Platz beim $50.000 HORSE bei der WSOP 2008 sowie ein siebter Platz beim Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic 2007.

Zudem zählt Davis etliche Erstplatzierungen und fünfstellige Gewinnsummen bei Events mit Buy-Ins zwischen 100 und 1.000 US-Dollar zu seinen Erfolgen. Er ist Mitbegründer der RealGrinders in Las Vegas. Die Pokerseite hat mehr als 19.000 Mitglieder, darunter bekannte Namen wie Todd Brunson oder Johnny Chan. Wie es um Davis Zukunft bestellt ist, bleibt vorerst abzuwarten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge