Online Casinos: Kampf um die Millennials

Der Spielehersteller Evolution Gaming hat auf der Branchenmesse ICE in London eine neue Strategie präsentiert, um die Netflix- und YouTube-Generation für das Online Glücksspiel zu interessieren. Die Neuentwicklung bettet sich in einen Trend ein, mit dem Online Casinos sich die technikverwöhnte Kundschaft der Zukunft sichern wollen: Spielen soll immer interaktiver und wirklichkeitsnäher werden.

Ein Blick in das mit Zuschauern gefüllte Studio der Fernsehshow Deal or No Deal in El Salvador.

Rund um die Welt bekannt und beliebt: Deal or No Deal. Hier ein Blick in das Studio der TV-Show in El Salvador.

Neuer Deal für neue Kunden

Auf einer der wichtigsten Branchenmessen der Spieleindustrie, der ICE in London, hat Evolution Gaming mit der Präsentation von Deal or No Deal Live den Weg in die Zukunft eingeschlagen. Das Spiel basiert auf der gleichnamigen TV-Gewinnshow und will Unterhaltungselemente mit interaktiven Komponenten verbinden.

“Dies ist wirklich der Beginn einer neuen Ära, in der Unterhaltung den Kern unserer neuen Spiele ausmacht. Netflix, YouTube und Videospiele sind die Alternative zum Online Glücksspiel, deshalb müssen Spiele sowohl ein tolles Spielerlebnis als auch Unterhaltung bieten.”Todd Haushalter, Leiter Produktentwicklung bei Evolution Gaming

Das in Deutschland aus Sat.1 bekannte Spiel, in dem es um das Auffinden möglichst hoher Geldpreise geht, läuft in der Version von Evolution Gaming kontinuierlich in einem Studio. Die Firma ist bereits einer der führenden Anbieter von Live Lounges für Online Casinos mit Direktübertragungen von klassischen Spieltischen. Mit Deal or No Deal Live will sie nun neue Kundenkreise erschließen; Toddhauser spricht von einem “Live Slot” und zielt auch auf Liebhaber von Spielautomaten.

Geschick ergänzt Glück

Die Slot-Hersteller schlafen ebenfalls nicht und wollen ihre Produkte attraktiver machen für eine junge Spielergeneration, die mit immer realitätsnäheren Computerspielen, Smartphones und anderen digitalen Entwicklungen aufgewachsen ist. Diese so genannten Millennials, Kinder der Jahrtausendwende, stellen andere Ansprüche als das ältere Publikum.

Das betrifft nicht nur die Brillanz der Graphik und die technische Ausgereiftheit der Slots. Millennials ziehen es vor, mehr Einfluss auf das Spielgeschehen zu nehmen. Nur das Rotieren von Walzen zu verfolgen, das reicht ihnen nicht. Deshalb dürfte die Zukunft des Automatenspiels darin liegen, Glücks- und Geschicklichkeitselemente miteinander zu verschmelzen.

Der Spielehersteller Betsoft hat darauf Ende vergangenen Jahres bereits reagiert und Max Quest: Wrath of Ra auf den Markt gebracht, einen Spielautomaten, den Branchenexperten als “Crossover Slot” bezeichnen: Er verbindet einen Geldspielautomaten mit Features von Shooter-Videospielen. Der Slot lässt taktische Entscheidungen und sogar Social Gaming zu, also das Zusammenwirken mehrerer Spieler.

Die US-Casino-Industrie experimentiert seit einigen Jahren mit so genannten skill based slot machines; das begann mit Titeln wie Danger Arena und Pharao’s Secret Temple und ging mit Asteroids, Bust-A-Move sowie anderen weiter. Brancheninsider erwarten, dass solche Angebote noch zunehmen werden. In einem Positionspapier des Spieletesters und Auditors BMM Testlabs heißt es:

“Eine neue Klasse von Spielen hat sich herausgebildet. Man muss sie sich als interaktive Spielmaschinen vorstellen, mit denen der Spieler umfassender interagiert als mit einem simplen Knopfdruck, um ein Ergebnis zu erzielen.”

Neue virtuelle Welten

Einen weiteren großen Neuerungsschub löst die Fortentwicklung der Technik für Virtual oder Augmented Reality aus. Im Computer entstehen dadurch Welten, in die man eintauchen, Objekte manipulieren und anderen Spielern als Avataren begegnen kann. Schon existieren VR-Versionen von Video Slots wie Gonzo’s Quest. Dies ist nur ein erster Schritt. Der nächste Meilenstein wird das virtuelle Casino sein, in dem der Besucher sich von Tisch zu Tisch bewegen und Einsätze machen kann. Eine erste Ahnung der Zukunft vermitteln das Slots Million VR-Casino und VR-Pokerturniere.

Noch ist die technische Entwicklung auf diesem Sektor lange nicht am Ende, hat unter anderem die Graphik Verbesserungspotenzial, da taucht auch schon das nächste Schlüsselwort der digitalen Revolution im Vokabular der Branche auf: Künstliche Intelligenz (KI). Die ICE in London, größte Glücksspielmesse Europas, setzte in diesem Jahr erstmals eine Fachkonferenz zu diesem Thema auf ihr Programm.

Künstliche Intelligenz ist ein Zukunftstrend, aber für das Geschäft mit dem Glücksspiel ein durchaus zweischneidiger. 2017 war ein lernendes Programm bereits in der Lage, Top-Pokerprofis zu schlagen. Online Casinos müssen mit Angriffen von Bots rechnen, autonomen Programmen, die mit intelligenter Datenanalyse den Hausvorteil kippen sollen. Andererseits bietet KI den Betreibern eine Fülle von Möglichkeiten, Kundendaten auszuwerten und Angebote individuell zuzuschneiden – bis hin zu einem künftigen virtuellen Casino, in dem jeder einzelne Spieler eine Umgebung vorfindet, die an seine persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben angepasst ist.

Die äußerst technikgetriebene Branche des Online Glücksspiels steht also gleich vor einer ganzen Reihe von Zukunftsherausforderungen. Die Spieletester von BMM Testlabs sagen noch mehr Umschwünge voraus, zum Beispiel Multifunktions-Slots, die auch Sportwetten entgegennehmen, und den Einsatz von Sprachsteuerung. Ihr Fazit lautet:

“Die Kunden von morgen werden von Innovation nicht freudig überrascht sein, sie werden sie erwarten.”

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest

Ähnliche Beiträge