Niederlande verteilt die ersten Lizenzen an Online-Casinos

Europaweit arbeiten die jeweiligen Länder derweil daran, den Bereich Glücksspiel zu regulieren. Insbesondere das Online-Glücksspiel steht hier besonders im Fokus, da in allen Ländern illegale Online-Casinos angeboten werden. Um eine bessere Sicherheit für den Spieler zu gewährleisten und selbst natürlich auch finanziell davon zu profitieren, haben viele Länder ihre entsprechenden Glücksspielgesetze angepasst. Während in Deutschland bereits seit dem Juli der Glücksspielstaatsvertrag gilt und Glücksspiel-Anbieter offiziell Lizenzen beantragen dürfen, gab es beim deutschen Nachbar, der Niederlande, ebenfalls eine gesetzliche Regulation. Anders als Deutschland wurden sogar schon erste Lizenzen an Online-Casinos verteilt.

Menschen sitzen gemeinsam vor dem Laptop.

Es bleibt spannend abzuwarten, welche Firmen die ausbleibenden 25 Lizenzen erhalten werden. ©John Schnobrich/Unsplash

Die glücklichen Profiteure

Bislang wurden nun 10 Lizenzen an Online-Casinos verteilt, womit diese nun legal Glücksspiele im Internet anbieten dürfen. Unter anderen konnte sich auch der bekannte online Buchmacher Bet365 eine Glücksspiel-Lizenz sichern. Einer der weiteren Kandidaten ist der staatliche Glücksspiel-Anbieter Holland Casino. Wer die weiteren 8 Lizenzen erhalten hat, ist der Öffentlichkeit zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Allerdings haben deutlich mehr eine Lizenz beantragt, diese jedoch nicht erhalten. Selbstverständlich hat der Staat auch hierfür seine Gründe, da teils bekannte Glücksspiel-Anbieter komplett leer ausgehen.

Marktführer müssen pausieren – keine Lizenz für Entain und PokerStars

Während Bet365 sich nun zu den legalen Glücksspiel-Anbietern in den Niederlanden zählen darf, gehen große Marktführer komplett leer aus. Entain und PokerStars hatte große Anteile am niederländischen Markt und konnten monatlich Millionen-Umsätze erwirtschaften. Allein Entain kommt nur in den Niederlanden auf einen monatlichen Umsatz von 6 Mio. Euro. In naher Zukunft wird dieser allerdings wegbrechen, da die beiden Glücksspiel-Riesen ihr Angebot die kommenden 6 Monate auf Eis legen müssen. Selbstverständlich hat der Staat auch Gründe für sein Verhalten, doch Glücksspiel-Fans wird dies allerdings nicht erfreuen.

Keine Lizenz für illegale Glücksspiel-Anbieter

Für viele stellt sich nun die Frage, weshalb einige Firmen trotz Lizenz-Beantragung keine erhalten haben. Das Online-Glücksspiel wurde legalisiert, was für die Branche bereits als großen Erfolg gilt. Nichtsdestotrotz gelten die Marktführer als die größten Verlierer des neuen Gesetzes, was auch seinen einfachen Grund hat. Die Giganten Entain und PokerStars haben zuvor ihr Programm in den Niederlanden angeboten und galten als beliebteste Online-Glücksspiel-Anbieter.

Allerdings haben die Glücksspiel-Giganten ihr Programm illegal angeboten, was letzten Endes eine Strafe zur Folge hat. Eine direkte Geldstrafe oder ähnliches wird es zwar nicht geben, doch dafür eine 6-monatige Pause. Daraus resultierend dürfen Entain, PokerStars und alle anderen, welche ihr Programm zuvor illegal angeboten hatten, 6 Monate lang pausieren. Hierbei werden Millionensummen im mittleren 2-stelligen Millionenbereich wegfallen, doch letzten Endes werden sie es verkraften. Beide haben zudem ihre Bereitschaft signalisiert, die Straf-Pause abzuwarten und anschließend legal durchzustarten. Allerdings könnte das illegale Vorgehen der Vergangenheit weitere Konsequenzen mit sich führen und zu verschärften Regulationen bei Wieder-Aufnahme des Glücksspiel-Betriebs führen. Es bleibt spannend abzuwarten, wie es sich im nächsten halben Jahr entwickeln wird. Außerdem müssen die beiden Branchen-Riesen erst einmal eine Lizenz beantragen, welche auch genehmigt werden muss. Ob sie bereits da mit Nachteilen rechnen können, gilt zum jetzigen Zeitpunkt noch abzuwarten.

Begrenzte Anzahl an Lizenzen

Die Glücksspiel-Anbieter müssen sich beim Beantragen der Lizenz allerdings beeilen, denn alles in allem möchte der niederländische Staat insgesamt 35 Glücksspiel-Lizenzen vergeben. Somit gibt es nur noch 25 freie Plätze, weshalb die Anbieter nicht zu viel Zeit verlieren dürfen. Sie müssen nachweisen, dass sie alle Sicherheitsvorschriften erfüllt sind. Ist dies gegeben, so werden die Casinos auch ihre entsprechende Lizenz erhalten. Für Entain und PokerStars wird dies allerdings kein Problem darstellen, da sie dieses Bewerbungsverfahren auch während der Zwangspause machen können. Folge dessen werden die Bewerbungen wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn je schneller Gewissheit herrscht, desto mehr Stammkunden werden später wohl auch zurückkehren.

GGPoker und PartyPoker die großen Profiteure

Die beiden Anbieter GGPoker und PartyPoker gelten in der Glücksspiel-Branche ebenfalls als beliebt und weit verbreitet. Allerdings haben sie gegenüber Entain und PokerStars einen entscheidenden Vorteil, da sie ihr Angebot zu keinem Zeitpunkt in den Niederlanden angeboten haben. Aus diesem Grund müssen sie mit keinen Strafen rechnen, während sie im Gegenzug ihre Lizenz schnell erhalten können. Hierbei handelt es sich um einen entscheidenden Vorteil, denn gerade PokerStars-Kunden werden nun eine neue Online-Plattform für das Kartenspiel suchen.

Ein halbes Jahr lang werden die beiden Anbieter ihr Programm an den Kunden bringen können, weshalb nun Kundenzufriedenheit an erster Stelle steht. Mit Sicherheit werden einige nach 6 Monaten wieder zu PokerStars zurückkehren, doch mit Sicherheit nicht alle. Dies hängt nun von der jeweiligen Kundenzufriedenheit auf der jeweiligen Glücksspiel-Plattform ab.

Online-Glücksspiel in den Niederlanden immens beliebt

Online-Casinos sind in den Niederlanden immens verbreitet und in der Gesellschaft beliebt. In den letzten Jahren wuchs die Branche immer weiter an und dass obwohl es illegal war. Nichtsdestotrotz kamen Online-Casinos in den Niederlanden im Jahr 2019 auf Einnahmen von über 400 Millionen Euro, was die Spielfreude nochmals unterstreicht. In den folgenden Jahren haben sich die Einnahmen zudem weiter gesteigert, während ein Ende nicht in Sicht ist.

Nachdem Online-Glücksspiel in Holland offiziell als legal gilt, werden in den nächsten Jahren die Branchen-Umsätze mit Sicherheit ansteigen. Zudem steht nun auch die Winterzeit bevor, weshalb sich aufgrund der Corona-Pandemie viele wieder zuhause aufhalten werden. Dies könnte sogar erneut gesetzlich beschlossen werden, was stand jetzt niemand sagen kann. Folge dessen werden Online-Casinos und Buchmacher zu den kalten Wintermonaten mit Sicherheit mit einem Anstieg der Umsätze rechnen können. Außerdem locken Online-Casinos mit unglaublich attraktiven Bonus-Programmen, was die Investitions- und Spielfreude der Glücksspieler nochmals drastisch erhöht.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge