Neuer Hundeservice bei MGM

Der in Las Vegas stationierte Casinoriese MGM Resorts hat die Einführung eines besonderen Services für Hundebesitzer in sämtlichen MGM Hotels in Las Vegas angekündigt. Bei einem Besuch müssen Gäste also nicht mehr auf ihre Vierbeiner verzichten. Ähnliche Serviceangebote werden bereits von einer Vielzahl an Glücksspielunternehmen in Las Vegas vermarktet. Hier ein Überblick.

Ein Hund mit USA-Halstuch auf einer Wiese.

Vierbeinige Gäste sollen bei MGM künftig eigene Zimmer, Freilauf und Wellness erhalten. ©MartinCastro/Unsplash

Hohes Serviceniveau für Vierbeiner

Hundehalter, die in einem MGM Hotel in Las Vegas gastieren, können zukünftig auf die Versorgung ihres Vierbeiners durch MGM vertrauen. Der Glücksspielkonzern plant die Einführung eines neuen Hundeservices unter dem Namen „Pet Stay Program“. Laut Aussagen der Unternehmensführung erwartet die Hundebesitzer „ein neues hundefreundliches Programm“, das gleichzeitig auf allen Grundstücken in Las Vegas sowie im MGM Springfield (Massachusetts), im Beau Rivage Resort & Casino (Mississippi) und im MGM Detroit startet. Im Rahmen einer Pressemitteilung heißt es hierzu:

“Das neue Hundeprogramm bietet den Vierbeinern während ihres ganzen Aufenthalts ein hohes Serviceniveau, so dass die Haustiereltern ihre felligen Freunde beim nächsten Familienausflug mit auf die Reise nehmen können.”

Pflege- und Wellnessprogramme

In der Tat kann sich der Service sehen lassen: Schon bei der Ankunft erhalten die Gäste kostenlose Leckereien, einen Wassernapf sowie eine Liegematte für ihre Hunde. Den Tieren werden folglich eigene Zimmer (für maximal zwei Hunde) zugeteilt, die „zu keinem Zeitpunkt unbeaufsichtigt“ bleiben.

Darüber hinaus werden Karten mit Wanderrouten für Spaziergänge ausgehändigt, denn in den Resorts gibt es bestimmte Areale, in denen die Gäste mit ihren Hunden Gassi gehen können. Obendrein werden sogar Wellnessprogramme, ein Pflegedienst sowie eine tierärztliche Behandlung geboten. Außerhalb von Zimmern oder Suiten müssen Hunde allerdings immer an der Leine gehalten werden.

Damit die Gäste den Aufenthalt bei MGM voll und ganz genießen können, werden die Dienste eines hauseigenen „Doggie Concierges“ angeboten, der sich im Falle der Abwesenheit um die Tiere kümmert und regelmäßige SMS mit Fotobestätigungen übersendet. Sollte der Halter sein Tier allein zurücklassen wollen, um zum Beispiel im Casino zu spielen oder sich eine Show anzusehen, kann auch ein Zwinger geordert werden, in welchem das Tier für einen bestimmten Zeitraum untergebracht werden kann. Mit Blick auf den hohen Comfort heißt es vonseiten der Geschäftsführung:

“Wir sind genauso besessen von Ihren vierbeinigen Freunden wie Sie. Das Park MGM bietet ihnen gerne hundefreundliche Zimmer, damit ihr Hund keine Streicheleinheiten versäumt. Wir werden sogar dafür sorgen, dass ihr Hund ein spezielles Menü erhält und einen Ort findet, wo er sein Geschäft erledigen kann.”

Kosten und Profit

Die Serviceleistungen von MGM sind natürlich nicht umsonst. Hundefreundliche Zimmer und Suiten kosten die Gäste einen zusätzlichen Aufschlag zwischen 50 und 175 US-Dollar. Die Kosten für den Service des Doggie Concierges betragen 25 US-Dollar. Ähnlich diversen anderen Gebühren helfen Pet Stay-Programme den Anbietern, ihre Einnahmen abseits des herkömmlichen Casinogeschäfts zu diversifizieren, was gleichzeitig auch ihre Abhängigkeit vom Glücksspielsektor mindert.

MGM ist dabei nicht der einzige Glücksspielriese am Las Vegas Strip, der sich inzwischen auf Gäste mit Hunden eingestellt hat. Auch im legendären Caesars Palace wurde ein ähnliches Programm etabliert. Dasselbe gilt für das Paris Las Vegas, Harrah’s Las Vegas, Flamingo Las Vegas, Bally’s Las Vegas, das LINQ sowie das Planet Hollywood Resort & Casino und das Rio All-Suite Hotel & Casino. Letzteres ist vor allem als Austragungsort der World Series of Poker (WSOP) bekannt.

Die Bedeutsamkeit der zusätzlichen Einnahmen wird derweil auch von diversen Analysten bestätigt. Demnach könnten die Gastronomieumsätze von MGM in diesem Jahr erstmals über den Casinoumsätzen liegen.

Ein Serviceangebot für Hundebesitzer könnte sich an dieser Stelle als sehr lukrativ erweisen, denn in den Vereinigten Staaten haben sieben von zehn Haushalten einen Hund. Statistisch gesehen bedeutet das, dass es in den USA mehr Haustiere als Kinder gibt. Laut Berechnungen der Sun Trust Bank haben die US-Amerikaner allein in diesem Jahr über 140 Mio. US-Dollar für Haustiere ausgegeben.

Verbesserung des Online Services

MGM strebt derweil nicht nur Verbesserungen des Services für seine Hotelkunden an, sondern expandiert auch in der digitalen Welt: Um das Wettgeschäft auf dem frisch-legalisierten US-Sportwettmarkt voranzutreiben, wurde erst Anfang November ein Deal mit dem Internetriesen Yahoo! bekannt gegeben. Das Portal Yahoo! Sports avanciert damit zum offiziellen „Digital Media Sports Partner“ von MGM Resorts.

Das Abkommen fußt auf der Kernstrategie des Yahoo!-Inhabers Verizon Media (früher Oath Inc.), die Unternehmensgruppe plant, Sportinhalte künftig mit Geldspiel-Transaktionen zu verknüpfen. Die Wetten werden dabei allerdings nicht direkt über die Yahoo!-Plattform platziert, stattdessen sollen Links zu BetMGM es ermöglichen, über weniger Mausklicks in Sportwettbereiche vorzudringen.

Ein Schwerpunkt des Deals liegt auf der Kreation gemeinsamer Content-Erlebnisse bei Live-Events, um ein möglichst breites Publikum anzusprechen. Ob die beiden Innovationen des Glücksspielriesen den gewünschten Erfolg bringen, bleibt vorerst abzuwarten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest
Das MGM Grand in Las Vegas.

Ähnliche Beiträge