Heads-up zwischen Negreanu und Polk

Eine der erbittertsten Pokerfehden der letzten Jahre wird bald in einem exklusiven Duell ihren vorläufigen Höhepunkt finden. Der kanadische Pokerprofi Daniel Negreanu (46) hat eine Herausforderung zum Heads-up von Doug Polk (32) angenommen. Vorab lieferten sich die Kontrahenten einen Schlagabtausch auf Twitter. Ausschlaggeben dafür war wiederum eine Auseinandersetzung zwischen Negreanu und Mike Matusow (52).

Ein Pokerspieler platziert seine Chips.

Mit Doug Polk sitzt Negreanu der vielleicht beste Heads-up-Spieler der Welt gegenüber. ©KeenanConstance/Unsplash

Duell der Pokergiganten

Infolge eines Disputs auf Twitter hat Daniel Negreanu eine Heads-up Challange von Doug Polk akzeptiert. Mit der Zusage werden zwei wahre Pokerlegenden am Tisch aufeinandertreffen. Negreanu ist sechsfacher WSOP-Bracelet-Gewinner und zweifacher WPT (World Poker Tour)-Sieger. Doug Polk kann bisher drei der begehrten Armbänder sein Eigen nennen, zudem siegte er beim High Roller for One Drop bei der WSOP 2017.

Da sich beide seit Jahren eine harte Fehde liefern, können Fans sich auf ein einzigartiges Spektakel freuen. Wie die Nachrichtenseite Pokerfirma berichtet, wurden bisher leider nur wenige Details über Twitter veröffentlicht. Demnach könnte das Heads-up auf ein No-Limit-Duell hinauslaufen. Gespielt wird an zwei Tischen. Die Blinds liegen zwischen $200 und $400 bei 10.000 bis 25.000 Händen. Wetteinsätze sind bislang nicht bekannt.

Negreanu nur Underdog?

Negreanu, der seit längerem selbst eine eigene Pokerserie plant, erklärte in seinem Blog seine Beweggründe für die Annahme der Challenge. Er wolle damit seine eigene Motivation aufrechterhalten, der letztliche Ausgang des Duells sei zweitrangig. Ihm sei bewusst, dass er in diesem Spiel der Underdog sei, da Polk seit Jahren sein Geld mit Heads-ups verdient und der vielleicht beste Spieler dieses Genres sei.

Wie Negreanu weiter erklärte, werde es definitiv einen Stream des Heads-ups geben, allerdings wird der 46-jährige Kanadier dabei nicht seine Hole Cards darbieten. Polk sei ohnehin schon im Vorteil. Negreanu will damit anscheinend unterbinden, dass Polk im Anschluss sein Spiel öffentlich auseinandernehmen kann. Die Stimmung zwischen den beiden scheint dementsprechend angespannt.

Handelt Polk nur aus Eigennutz?

Via Twitter teilte Negreanu außerdem einen Link zu FullContactPoker, wo er mit einem ausführlichen Statement darüber aufwartete, warum er die Challenge angenommen hat. Hier suggerierte er auch, dass Polk ihn vermutlich nicht aus persönlicher Verachtung herausgefordert hat, sondern aus purem Eigennutz. Negreanu habe dazu angeregt, dass Heads-up für den guten Zweck auszutragen, was Polk jedoch abgelehnt haben soll.

Demnach soll die Herausforderung Polks Teil eines großen Plans gewesen sein. Laut Negreanu habe Polk ihn lediglich in der Hoffnung ein High Stakes-Duell zu erhaschen attackiert und schikaniert. Tatsächlich wird in dem Heads-up nun ausschließlich No-Limit Hold’em gespielt, eine Pokervariante, die Polk eindeutig Vorteile verschafft.

Negreanu habe man sogar angeboten, eine andere Spielform für die zweite Hälfte des Duells zu wählen, was der Spieler ablehnte. Doch auch für Negreanu, der ohnehin dafür bekannt ist, viel Herausforderungen anzunehmen, ergeben sich Vorteile: Das Duell könnte nämlich durchaus bei seinem neuen Sponsor und dem neuen WSOP Online-Partner GGPoker stattfinden. Bis neue Details hierzu bekanntwerden, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Negreanus Twitch-Account gesperrt

Im Vorfeld der Herausforderung kam es zu einem Eklat in den sozialen Netzwerken, mit dem Doug Polk überhaupt nichts zu tun hatte. Bei Twitch machte sich Negreanu über einen fragwürdigen Wutanfall im Live-Stream von Mike Matusow lustig. Dieser war frühzeitig aus einem No-Limit-Event ausgeschieden und hatte seinen Fans aufgetragen herauszufinden, wer sich hinter den Nicknamen seiner Gegner verbirgt, um diese zu verprügeln.

Folglich soll ein weiterer Fan Negreanus Frau im Twitch-Chat beleidigt haben, was einige verbale Aussetzer vonseiten Negreanus nach sich zog. In einer Videobotschaft beschimpfte der Kanadier den Fan und drohte ihm Gewalt an, woraufhin sein Twitch-Account gesperrt wurde. In der Community sorgte diese bizarre Verkettung von Ereignissen für gespaltene Meinungen. Negreanu selbst gab sich prahlerisch und sah sich nicht im Unrecht.

Das Szenario rief folglich Negreanus Erzfeind Doug Polk auf den Plan, der sich nun per Twitter wiederum über Negreanu lustig machte und diesen auf satirische Weise mit genau denselben Worten beleidigte, die Negreanu in seiner Videobotschaft an den besagten Fan gerichtet hatte. Ob Negreanus Status als globaler Botschafter des Pokerspiels hierdurch erneut einen Knacks erhält, bleibt vorerst abzuwarten.

Bank sperrt Negreanus Konto

In den letzten Wochen geriet der Pokerprofi Negreanu mehrfach in eher negative Schlagzeilen. So wurde bekannt, dass das Geschäftskonto (Bank of America) des in Las Vegas lebenden Kanadiers ohne bekannten Grund gekündigt wurde. Folglich mutmaßte der Spieler, dass das Kreditinstitut sich möglicherweise vom Glücksspiel distanzieren wolle.

Dass Negreanu Probleme mit der Bank of America hat, ist jedoch nicht das erste Mal. Im Dezember 2015 hatte die Bank seine Konten schon einmal geschlossen. Damals sollten, so Negreanu, ebenfalls Probleme mit Geldern bestanden haben, die in Verbindung mit Glücksspiel stehen. Weitere Infos stehen hierzu noch aus. Das Vermögen des Pokerprofis wird auf rund 50 Mio. US-Dollar geschätzt.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge