Nach einer Staffel: RTL setzt Knossi ab

Als Live Casino-Streamer auf Twitch und YouTube wurde Jens Knossalla alias Knossi bundesweit berühmt. Im Januar war mit dem Zocken plötzlich Schluss, denn der selbsternannte König des Internets wechselte zu RTL, um dort die Late Night Show Täglich frisch geröstet zu moderieren. Jetzt heißt es für den 34-jährigen Entertainer abermals Game Over: Nach nur einer Staffel hat RTL die von Stefan Raab produzierte Sendung abgesetzt. Was sind die Gründe für das Aus?

Das Mischpult bei einer Live-TV-Show.

Wegen seines radikalen Imagewechsels hat Knossi im Netz viel Spott und Häme einstecken müssen. ©Free-Photos/Pixabay

Schlechte Quoten ausschlaggebend

Mit dem Wechsel zu RTL gelang Jens Knossalla aka König Knossi im Januar der Sprung von Twitch in die Fernsehlandschaft. Für die Moderation der Late Night Show Täglich frisch geröstet, produziert von Stefan Raab, hatte der Baden-Württemberger sogar seine ebenso leidenschaftlichen wie extremen Live Casino-Streams aufgegeben. Doch nach nur 40 Folgen wurde nun das Aus der Show verkündet.

Eine Fortsetzung der Show wird es laut RTL weder im TV noch online geben. Täglich frisch geröstet sei ein TVNOW-Original, welches man zusätzlich ins Free-TV geholt habe – eine Staffel sei geplant gewesen und dabei solle es bleiben. Alle Beteiligten, inklusive Knossi, hätten einen guten Job gemacht. Momentan befände man sich in einer Testphase für neue Showideen, voller Tatendrang stürze man sich nun auf neue Projekte.

Soweit die offizielle Stellungnahme von RTL, doch hinter den Kulissen scheinen auch die schlechten Quoten eine große Rolle bei der Entscheidung gespielt zu haben. Zuletzt hatte man mit unterschiedlichen Sendezeiten experimentiert, doch die Zuschauerzahl soll regelmäßig bei unter 600.000 gelegen haben. Zum Vergleich: Eine Sendung wie RTL Aktuell zieht regelmäßig über 3 Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Die letzte Ausgabe von Täglich frisch geröstet läuft am 18. Mai.

Jens Knossalla, geboren 1986 in Baden-Württemberg, war bereits als TV-Moderator und Pokerkommentator für PokerStars aktiv. Kein Format brachte ihm jedoch eine solche Bekanntheit ein, wie seine Casino-Streamings auf Twitch. Diese sendete Knossi mehrmals wöchentlich. Der Kanal TheRealKnossi zählt über 1,5 Millionen Follower, womit er auf Platz 3 der meistgefolgten deutschsprachigen Twitch-Kanäle steht. Auch auf YouTube hat Knossi 1,19 Millionen Abonnenten. Auf seinen Kanälen werden auch eigene Shows gezeigt, die zuletzt mit Promis wie Sido oder Pietro Lombardi aufwarteten. Mit der Late Night Show und der Zusammenarbeit mit Stefan Raab sei für Knossi laut eigene Aussagen ein Traum in Erfüllung gegangen.

Imagewandel sorgte für Shitstorm

Der Sender RTL hatte große Stücke auf Knossalla gehalten, denn im letzten November hatte dieser höchsterfolgreich eine Testfolge der Show moderiert. Die Folge mit Knossi sei 2020 die mit Abstand erfolgreichste gewesen, weshalb man sich dazu entschied, ihn als festen Moderator zu engagieren. Seit seinem Rückzug aus dem Internet und seinem Imagewechsel hat sich Knossis eigene Community jedoch gegen ihn gewendet.

So erntete der frühere Zocker in jüngster Vergangenheit regelmäßig Hasskommentare: Knossis Unterhaltungswert sei von vorgestern, schrieb ein User, ein anderer nannte ihn einen Stefan Raab für Arme. Knossi zeigte sich zuletzt darüber geschockt – er wisse nicht, warum die Leute ihn plötzlich so hassen. Ein Grund dafür könnte jedoch sein, dass die eigene Community ihm seinen Imagewandel nicht abgekauft hat.

Vorwurf der Scheinheiligkeit

Obwohl Knossi im Dezember noch in alter Manier um hohe Geldsummen zockte, erklärte er im Januar von Gewissenbissen geplagt zu werden – er könne seine ohnehin vielfach kritisierten Glücksspiel-Streams nicht mehr mit sich selbst vereinbaren. Künftig wolle er seine Vorbildfunktion wahrnehmen und verhindern, dass Heranwachsende seiner offensiven Spielweise nacheifern, so der Streaming-Star in einer Stellungnahme auf seinem Youtube-Kanal.

Fans und Kritiker nehmen Knossi die plötzlichen Gewissensbisse nicht ab. Viele Zuschauer glaubten Scheinheiligkeit zu wittern und äußerten den Verdacht, dass Knossi seine Streams erstens nur absetzt, um einen Vertrag bei RTL zu kriegen und zweitens, um Restriktionen durch YouTube zu entgehen.

Ein weiterer Punkt, der Knossi viel Kritik einbrachte, ist sein Engagement bei Kaufland. Die Supermarktkette hatte den König des Internets infolge seines RTL-Vertrags als Werbebotschafter unter dem Motto König von Kaufland eingesetzt. Samt Krone war er zwischen Februar und März in diversen Reklamen zu sehen. Knossi trat damit in die Fußstapfen des Schlagerstars Michael Wendler, der binnen letzter Monate weniger durch Musik als durch Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam machte und inzwischen ein rotes Tuch für jede Marketingagentur darstellt.

Wie geht es für Knossi weiter?

Das Aus bei RTL markiert zweifellos einen Riss auf Knossis Karriereleiter. Eine Rückkehr zum Glücksspiel erscheint unwahrscheinlich: Vor allem, weil Plattformen wie YouTube ihre Richtlinien in punkto Glücksspiele immer weiter verschärfen. Ein Grund dafür ist die zunehmende Kritik von Suchtforschern an den Glücksspiel-Streams. Diese würden unter Heranwachsenden die Affinität zum Glücksspiel steigern.

Dennoch will Knossi mit Streams weitermachen – jedoch abseits des Glücksspiels: Gemeinsam mit seinem Kumpel Sido hat Knossi jüngst das Mittelaltercamp 2021 angekündigt. Mit von der Partie sollen auch Schascha Hellinger und Many Marc sein. Das Mittelaltercamp soll vom 28. bis 30. Mai 2021 von einer Burg aus übertragen werden. Dort wolle man viele Gäste empfangen und verschiedene Ritterspiele spielen. Ob Knossi damit an alte Erfolge anknüpfen kann, bleibt vorerst abzuwarten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge