NetEnt: 55 Stellen gestrichen

Der schwedische Spiele- und Plattformentwickler NetEnt hat jüngst Details seiner im Oktober angekündigten Umstrukturierung bekannt gegeben. Für den Umbau werden rund 2,4 Millionen Euro anfallen. Außerdem werden 55 Verwaltungsstellen im Stockholmer Büro gestrichen, um mehr Ressourcen der Spieleentwicklung zukommen zu lassen. NetEnt hatte zuletzt im Oktober moderates Wachstum vorzuweisen und begründete die angekündigte Neuordnung im Geschäftsbericht mit dem Ziel, dieses Wachstum zu beschleunigen.

Zu sehen ist Frau Therese Hillman, die leitende Geschäftsführerin von NetEnt, bei einer Präsentation.

Therese Hillman ist seit Mai 2018 Hauptgeschäftsführerin der NetEnt AB.

Der schwedische Spielekonzern NetEnt AB hat im Dezember weitere Details seines bereits letzten Quartal angekündigten Umbaus bekannt gegeben. Demnach werden im Zuge des Umbaus 55 Vollzeitmitarbeiter entlassen, die überwiegend in der Verwaltung der Konzernzentrale in Stockholm beschäftigt sind. Für die Neuordnung müssen einmalig 25 Millionen Schwedische Kronen, umgerechnet etwa 2,4 Millionen Euro, aufgewandt werden, welche noch im vierten Quartal 2018 verbucht werden. Ein Fünftel des Betrages betreffen Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände hinsichtlich eines Virtual Reality Projektes. Nach eigenen Angaben arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung von sogenannten Virtuellen Casinos. Die Umstellungen sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen sein und sollen laut Statement von NetEnt Chefin Hillman mehr Ressourcen zur Spieleentwicklung kanalisieren.

“Indem wir unseren Betrieb dezentralisieren, gelingt uns ein weiterer Schritt in Richtung eines neuen NetEnts, welches noch mehr auf Kunden und Spieler ausgerichtet ist. Die neue Organisation wird klarere Verantwortlichkeiten haben und mehr Fokus auf Wertschöpfung legen. Wir sind erfreut über die Performance unserer Spieleveröffentlichungen in diesem Quartal und bemühen uns weiterhin, unser Spieleportfolio zu diversifizieren. Wir werden in Zukunft unsere Veröffentlichungsintervalle verkürzen und planen im nächsten Jahr zwischen 30 und 35 neue Spiele zu veröffentlichen.“ Therese Hillman, Group CEO

Umbau war bereits im Oktober angekündigt

Die Umstrukturierung wurde bereits im Oktober diesen Jahres von der Konzernführung angekündigt. Der Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen war ein entsprechendes Statement von Gruppencheffin Therese Hillman angehängt.

“Das dritte Quartal war durch einen starken Start wegen der Veröffentlichung von Jumanji gekennzeichnet. Wir bemühen uns weiterhin, die fixen Kosten zu reduzieren und die Organisation für einen schnelleren Output zu optimieren. Ich sehe immer noch einen Verbesserungsspielräume in mehreren Bereichen für das nächste Jahr. Unsere Liquiditätslage erlaubt es uns, flexibel zu sein und nach wie vor solide Renditeausschüttungen.“ Therese Hillman, Group CEO

NetEnt seit 1996 im Geschäft

NetEnt startete vor über 20 Jahren in Stockholm mit nur drei angestellten und einem einzigen Kunden. Das Jahr 2000 war für das Unternehmen besonders problematisch und führte das Gründer Pontus Lundwall beinahe zum Verkauf. Mit dem Start der ersten eigenen Online Casinos um die Jahrtausendwende gelang dem Unternehmen jedoch ein Wiederanlauf. Der Mutterkonzern NetEnt AB ist seit 2007 an der Börse und weist heute eine Marktkapitalisierung von knapp 2,2 Milliarden Euro auf. Mittlerweile vertreibt das Unternehmen seine Spiele nach eigenen Angaben an über 170 Kunden weltweit und beschäftigt beinahe 1.000 Mitarbeiter. Neben der Zentrale in Stockholm unterhält NetEnt gemeinsam mit seinen Tochterfirmen Büros in Malta, Kiew, Krakau, Göteborg Gibraltar und New Jersey.

Erhöhung des Entwicklungsoutputs angekündigt

Während das Unternehmen in Europa mit einem Marktanteil von ungefähr 28 Prozent relativ breit aufgestellt ist, erschließt sich der Konzern derzeit den nordamerikanischen Markt. Aus dem Casinobetrieb hat sich das Unternehmen inzwischen zurückgezogen und sich allein auf das Entwickeln von Spielen und Softwarelösung zu deren Integration spezialisiert. Spiele werden an die Kunden in einem Lizenzmodell vertrieben. Dementsprechend teilt NetEnt sich die Erlöse seiner Spiele mit den Casinobetreibern, die ihre Spiele in NetEnt Casinos anbieten. NetEnt übernimmt dabei das komplette Hosting – die technische Bereitstellung der Spiele auf eigenen Servern – sodass sich die Geschäftspartner auf das Endkundengeschäfft konzentrieren können. Zum Angebot gehören sowohl Online Spielautomaten als auch Live Dealer Spiele und Tischspiele wie Videopoker. Zu den bekanntesten Titeln gehören Gonzo’s Quest, Starburst und Reel Rush. Weitere Informationen zu Unternehmen stehen im jüngsten Zwischenbericht zur Verfügung.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest

Ähnliche Beiträge