CMA prüft Evolution-NetEnt-Fusion

Im Juni hatte das Online Glücksspielunternehmen Evolution Gaming dem Spiele- und Softwareentwickler NetEnt ein milliardenschweres Übernahmeangebot unterbreitet. Laut eigenen Angaben beabsichtigt Evolution damit neuer Weltmarktführer im Online Glücksspiel zu werden. Aufgrund der enormen Marktstärke wird die geplante Fusion nun von der britischen CMA (Competition and Markets Authority) überprüft.

Londoner Wolkenkratzer ragen in den Himmel.

Die CMA hatte erst im April eine Megafusion zwischen Flutter und TSG freigegeben. ©jplenio/Pixabay

Droht Wettbewerbsverzerrung?

Der geplante Zusammenschluss zwischen Evolution Gaming und NetEnt ist ins Visier der britischen Marktaufsichtsbehörde CMA geraten. Diese wird folglich eine Untersuchung vornehmen, da Bedenken bestehen, dass die Fusion zu einer Verringerung des Wettbewerbs auf dem britischen iGaming-Markt führen könnte, wo beide lizenziert sind. Evolution hatte dem Online Casino-Provider im Juni ein knapp 2 Mrd. Euro schweres Übernahmeangebot unterbreitet.

Laut Evolution signalisiere die Höhe des Angebots die klare Absicht, weltweit führender Anbieter der Online Glücksspielindustrie zu werden. Da beide Marken über enorme finanzielle Kapazitäten, Partnerschaften und Produkt-Portfolios verfügen, sieht sich die CMA nun dazu verpflichtet, einzuschreiten und die geplante Fusion genauer unter die Lupe zu nehmen. Es stellt sich die Frage, ob die Fusion den Wettbewerb am britischen Glücksspielmarkt verzerren könnte.

Die Untersuchung wurde am 22. September eröffnet und läuft nun bis zum 05. Oktober. Die Partner wurden dazu angehalten, zu dem vorgeschlagenen Übernahmevertrag Stellung zu nehmen und aktuelle Unternehmenskennzahlen darzulegen. Die Behörde wird die Daten folglich analysieren und ein Urteil darüber fällen, ob die Parteien in die zweite Phase der Fusion eintreten dürfen. Diese würde Mitte November eingeleitet.

In der Tat bringt die Fusion eine enorme Marktstärke mit sich. Das schwedische Unternehmen Evolution Gaming ist bereits globaler Marktführer für Live Casino-Spiele. Auf der anderen Seite ist der ebenfalls schwedische Spieleentwickler NetEnt weltweit für seine ebenso zahlreichen wie erfolgreichen Online Slots berühmt. Zu den bekanntesten Games zählen Musikslots wie Guns N‘ Roses oder Themenslots wie Gonzos Quest, Mega Fortune und Starburst.

Aktien fallen durch CMA-Ankündigung

Infolge der Ankündigung (22. September) fielen die Evolution-Aktien an der Stockholmer Börse von einem Eröffnungskurs von 595,40 SEK auf einen Tiefstkurs von 567,20 SEK, bevor der Kurs bei 574,40 SEK schloss. Der Kurs erholte sich am nächsten Tag weiter und stieg um 1,47 Prozent auf 580,20 SEK pro Aktie. Bei NetEnt fiel der Aktienkurs von 76,50 SEK auf 74,00 SEK, ein Verlust von 1,37 Prozent.

In Bezug auf die Aktionäre hat Evolution den Anteilseignern von NetEnt die Möglichkeit geboten, ihre Aktien vom 14. August bis zum 26. Oktober gegen Evolution-Aktien einzutauschen. Dies zu einem Kurs von 79,93 SEK, was einer Prämie von 43 Prozent gemessen am Börsenkurs vor der Angebotsstellung (23. Juni) entspricht. Der Wert ist im 30-Tage-Durchschnittsvergleich sogar um 72 Prozent gestiegen.

Laut Evolution haben die meisten Aktionäre, die rund 20 Prozent von NetEnt besitzen, das Angebot angenommen. Auch der Verwaltungsrat hat der Übernahme zugestimmt. Alle Mitglieder des Verwaltungsrats, die direkt oder indirekt 8,48 Prozent aller Aktien und 23,20 Prozent aller Stimmen von NetEnt ausmachen, haben die Übernahme befürwortet.

Wachsender US-Markt im Visier

Bevor die CMA ihre Untersuchung einleitete, erklärten die Unternehmen, die Übernahme schon bis zum 02. November dieses Jahres abschließen zu wollen. Mathias Hedlund, Vorsitzender von NetEnt, betonte, dass der Zusammenschluss die Reichweite der Portfolios vergrößern könnte. Vor allem auf expandierenden Märkten wie den USA würde man eine größere Hebelwirkung erzielen.

In den USA, wo die Legalisierung des Online Glücksspiels den einzelnen Bundesstaaten obliegt, seien immer noch über 90 Prozent des Glücksspiels landbasiert. Laut Aussagen von Evolution wolle man die Digitalisierung der Industrie zukünftig weiter vorantreiben. Durch die NetEnt-Übernahme habe der US-Markt das Potenzial, über kurz oder lang zum größten Kernmarkt von Evolution zu werden.

NetEnt gehörte zu den ersten internationalen Online Casino-Providern, die nach der bundesweiten PASPA-Aufhebung im Mai 2018 interaktive Spielelizenzen in den USA, unter anderem in Pennsylvania, erhalten hatten. Das Unternehmen hat seitdem stetig expandiert und Deals mit Parx oder DraftKings besiegelt. Von dieser Position könnte Evolution stark profitieren.

Parallelen zur Flutter-TSG-Fusion

Die Überprüfung der NetEnt-Übernahme erfolgt nachdem die CMA erst im April eine weitere Megafusion zwischen Flutter und TSG freigegeben hatte. Auch in diesem Fall stand der Verdacht von Wettbewerbsverzerrung im Raum. Zu Flutter gehören Marken wie Paddy Power, Betfair, Sportsbet oder FanDuel. TSG verfügt dagegen über die Wettunternehmen SkyBet, BetStars und Oddschecker. Dazu kommen die beiden Pokernetzwerke Full Tilt Poker und PokerStars.

Aus der Fusion trat der bis dato größte börsennotierte Online Glücksspielanbieter hervor. Das kombinierte Unternehmen vereint allein drei der sieben größten britischen Marken für Online Sportwetten unter dem Dach. Zudem zählt es über 13 Mio. aktive Kunden aus über 100 Ländern. Ob sich mit der Evolution-NetEnt-Kombination bald ein neuer Hauptkonkurrent für Flutter herauskristallisiert, bleibt vorerst abzuwarten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge