Glücksspielverluste – Die bemerkenswertesten Fälle

Im Folgenden präsentieren wir nicht unbedingt nur die größten Glücksspielverluste aller Zeiten, sehr wohl aber die bemerkenswertesten. Für einige Betroffene waren sie die katastrophalsten Casino Verluste, die überhaupt möglich waren, für andere individuell zwar verkraftbar, aber aus anderen Gründen außergewöhnlich. Online Casino Verluste sollten diese Größenordnungen im Normalfall nicht erreichen. Wie man online ohne unangenehme oder gar bedrohliche Überraschungen beim Spielen von Glücksspielen vermeiden kann, verrät ОnlineCasinosDeutschland.com. Nun aber unsere fünf Beispiele für fahrlässige Verluste durch Glücksspiele; man könnte auch sagen: Hier ist die erstaunliche Flop-Liste der größten, schnellsten und dümmsten Glücksspielverluste.
A man loses on gambling
Veröffentlicht am: 25. August 2020

Basketballstar Barkley: 20 Millionen $ Glücksspielverluste, aber “kein Problem”

Charles Barkley war einer der ganz Großen im Basketballsport. Das bezieht sich nicht nur auf seine Körpergröße von 1,98 Metern, sondern vor allem auf seine 16 Jahre lange erfolgreiche Karriere in der US-amerikanischen Basketball-Liga NBA. Es war jedoch öffentlich bekannt, dass er große Teile seines beträchlichen Einkommens als Basketball-Superstar auf weniger erfolgreichen Casino Touren verlor. Barleys Einstellung dazu war, dass es kein Problem gebe, da ja noch genug von seinem Geld übrig sei.

Mal gab er in einem Interview zu, Verluste durch Glücksspiele in einer Gesamthöhe von zehn MIllionen $ verkraftet zu haben. Einige Jahre später waren es nach seinen eigenen Angaben schon 20 Millionen. Einmal, so Barkley selbst, habe er in einer einzigen Blackjack Session 2,5 Millionen $ verloren. Augenzeugen wollen gesehen haben, dass er auf eine einzige Umdrehung des Roulette Rads schon mal 60.000 $ setzte.

Zwischenzeitlich scheint es allerdings sehr wohl ein Problem für Barkley gegeben zu haben. Das Wynn Las Vegas Casino forderte 2008 die ausstehende Begleichung von Spielschulden in Höhe von 400.000 $ von ihm ein. Nachdem er das Geld bezahlt hatte, kündigte er an, in den nächsten Jahren die Finger vom Glücksspiel zu lassen. Ganz gelang ihm das nicht, aber offenbar halten sich seine Glücksspielverluste seitdem im Rahmen – auch wenn sie das persönliche Budget vieler Normalbürger bei Weitem sprengen dürften.

Football-Größe Michael Vick – Totalverlust

Auch bei Michael Vick handelt es sich um einen amerikanischen Sportstar, einen Football-Spieler. Er verlor mehr als nur Geld; er büßte auch sein Ansehen und seine Freiheit ein, denn Michael Vick verstrickte sich in illegales Glücksspiel. Vick wurde seine Schwäche für Hundekämpfe zum Verhängnis. Vor Gericht bekannte er sich schuldig, aktiv an der Organisation solcher Kämpfe teilgenommen zu haben und auch an den damit verbundenen Wettgeschäften beteiligt gewesen zu sein.

Der einst erfolgreiche Quarterback benötigte zehn Jahre, um sein Leben wieder in Ordnung zu bringen. Er brauchte sein gesamtes Vermögen auf, um Schulden in MIllionenhöhe begleichen zu können. Sein ehemaliges Team, die Atlanta Falcons, setzte gerichtlich die Rückzahlung von Bonusbezügen seines Ex-Stars durch, die fast 20 Millionen $ betrugen. Doch das waren nicht seine einzigen Zahlungsverpflichtungen. Während seiner Haft ließ Vick sich für bankrott erklären. Er machte alles flüssig, was ihm an Werten noch zur Verfügung stand, und stemmte noch einmal eine Schuldensumme von mehr als 17 Millionen $. Er begann nach seiner Entlassung eine neue Laufbahn als Sportkommentator.

Super-Kicker Wayne Rooney – Glücksspielverluste aus Langeweile

Der englische Fußball-Superstar und frühere Nationalspieler Wayne Rooney ist für seine Neigung zum Glücksspiel bekannt. Seinen auffälligen Leistungen auf dem Spielfeld fügte er nicht minder spektakuläre Auftritte am Spieltisch hinzu. Bemerkenswertester war laut Presseberichten ein Abstecher zum 235 Casino in Manchester. Dort schlug Rooney den Artikeln zufolge im Mai 2017 gen Mitternacht auf und verlor innerhalb von nur zwei Stunden 500.000 Englische Pfund, immerhin fast 600.000 €.

Laut anonym zitierten Augenzeugen hatte Rooney sich aus Gründen des Zeitvertreibs mit Roulette und Blackjack vergnügt. Eintretende Verluste schienen ihn nur zu weiteren Einsätzen anzuspornen. Später erklärte er sein Verhalten damit, dass er aus Langeweile in der Spielbank gelandet sei, weil seine damalige Verlobte Coleen ohne ihn mit den Kindern auf Reisen war. Später wurde Coleen seine Ehefrau und passte wahrscheinlich besser auf ihn auf. Immer wieder aber gab es Berichte über eheliche Schwierigkeiten.

Immobilien-Mogul Harry Kakavas – Der Milliarden-Zocker

Der Australier Harry Kakavas ist als Opfer eines der katastrophalsten Casino Verluste bekannt. Innerhalb von nur 15 Monaten setzte er rund eine Milliarde € in Casinos ein. Seine Verluste durch Glücksspiele beliefen sich in diesem Zeitraum auf “nur” deutlich mehr als zehn Millionen. Das war jedoch mehr, als er sich eigentlich leisten konnte.

Kakavas wusste seit Längerem, dass er ein Glücksspiel Problem hatte. Das Geld dafür kam auch aus betrügerischen Manipulationen, die ihn 1998 kurzzeitig im Gefängnis landen ließen. Im selben Jahr traf er eine Entscheidung: Er ließ sich selbst vom Spielbetrieb im Crown Casino in Melbourne ausschließen, um sich davor zu schützen, Glücksspielverluste zu machen. Sechs Jahre später jedoch war es genau dieses Casino, von dem Kakavas sich wieder anziehen ließ. Dort hatte man davon erfahren, dass er in Las Vegas unterwegs war und hoch verlor. Man bemühte sich erfolgreich darum, ihn als Kunden zurückzugewinnen. Dies nahm Kakavas später zum Anlass, das Casino zu verklagen. Sein Vorwurf: Es habe bewusst seine Spielsucht ausgenutzt. Die Klage blieb erfolglos. Kakavas konzentrierte sich wieder auf seine Immobiliengeschäfte und hakte die Vergangenheit ab – einige Millionen ärmer.

Der anonyme Geizkragen

Zum Schluss noch eine Geschichte, in der weder Ross noch Reiter bekannt sind. Sie beruht auf dem Erfahrungsbericht eines Casino Mitarbeiters auf dem sozialen Medium Reddit, der sich “Citymike” nannte. Nach eigenen Angaben wurde er nach einer sechswöchigen Anlernphase an einem Spieltisch eingesetzt, der für einen Hochrisikospieler reserviert war. Dieser sei mit einer Reisetasche voller Cash aufgetaucht und habe beim Blackjack innerhalb einer Viertelstunde 350.000 $ eingesetzt und verloren, 35.000 $ pro Runde. Der Dealer beschreibt das Ende dieser kostspieligen 15 Minuten so: “Er stand auf, lächelte und dankte mir. Mein Chef sagte mir, dass er alle paar Monate reinschaut und meistens noch mehr Geld mitbringt. Ich war platt: Der Mann hatte in einer Viertelstunde mehr verloren, als ich in zehn Jahren verdienen würde. Trinkgeld gab er nicht.”

Neueste Blog Guides

ALLE GUIDES ANZEIGEN