Lustige Gesetze – Nevada für Anfänger

Las Vegas ist eine Legende; wer einmal da war, wird den Aufenthalt nie vergessen. Allerdings sollte er darauf vorbereitet sein, welche Risiken, mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen, ihn dort erwarten. Da für einen erfolgreichen Ferienaufenthalt wichtige Gesetze Nevada prägen, den US-Bundestaat, in dem das internationale Spieler-Mekka liegt, lauern einige Stolpersteine. Nicht alle sind so weitgehend zu vernachlässigen wie das Autobahnverbot für Kamele (Beispiel eins). Für den Besucher durchaus von Bedeutung sein kann aber, darüber informiert zu sein, dass Kurzanmietung von Wohnraum in Las Vegas nicht gern gesehen ist (Beispiel acht). Unsere vergnügliche Liste enthält acht Beispiele dafür, wie besondere Gesetze Nevada zu einem besonderen Ort machen. Tipp: Um nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, empfehlen wir unsere Liste der besten Online Casinos!
Laws of Nevada
Veröffentlicht am: 13. Juli 2020

Las Vegas scheint vielen seiner Besucher wie ein magischer Ort, an dem alles möglich ist. “What happens in Las Vegas, stays in Las Vegas”, heißt es. Frei übersetzt bedeutet das: Was du in Las Vegas tust, geht niemanden was an. Doch auch das Unterhaltungsparadies für Spieler und Vergnügungssuchende hat seine eigenen Regeln. Einige Gesetze in Nevada muten Außenstehenden freilich reichlich merkwürdig an. Ganz ohne sich mit ihnen zu beschäftigen, und auch ohne die lange Reise nach Las Vegas kann jeder heute online Glücksspiele genießen. Wie das am besten geht und worauf man bei der Wahl der besten Online Casinos achten muss, wird auf unsere Homepage beschrieben.

1. Nevadas Autobahnen: kamelberuhigte Zone

Schlechte Nachrichten für alle, die die Umgebung von Las Vegas auf dem Rücken eines Kamels erkunden wollten: Die Gesetze in Nevada lassen das nicht zu. Dass heutzutage lustige Gesetze Nevada einst vor echten Problemen schützen sollten, beweist dieses hier: Autobahnverbot für Kamele. Es entstand im späten 19. Jahrhundert, als Kamele in den Wüstenstaat eingeführt wurden. Auch dort, wie in anderen heißen und trockenen Gebieten der Erde, dienten sie als Transportmittel und Lastentier, und das in großer Zahl. Vom aufkommenden Autoverkehr sollten Kamele ferngehalten werden, daher die damals durchaus sinnvolle Regel, die heute ein wenig aus der Zeit gefallen scheint. Sie dürfte den Verkehr auf den Autobahnen von Nevada aber weiterhin ein kleines Stück sicherer machen, wenn auch weniger exotisch.

2. Dritte Zähne bleiben im Besitzermund

Wer alles verloren hat, hat dann nur noch wenig zu kauen. Dieser leicht einsehbare Sachverhalt muss Hintergrund für dieses Gesetz gewesen sein: In Las Vegas ist es untersagt, dritte Zähne zum Pfandleiher zu tragen. Offenbar gab es Zeiten, in denen Leute nach Spielverlusten allen Ernstes versuchten, in Pfandhäusern ihre künstlichen Gebisse zu versetzen. Die Existenz eines Gesetzes dagegen deutet auf den weiteren erstaunlichen Tatbestand hin, dass es tatsächlich Pfandhäuser gegeben haben muss, die geneigt waren, auf solch verzweifelte Angebote einzugehen. Zum Glück trafen diese unerschrockenen Geschäftsleute auf den eisernen Willen der Behörden zu einer Gesetzgebung mit Biss, die einwandfreie Mundhygiene auch in Las Vegas sichert und niemanden zahnlos nach Hause gehen lässt.

3. Keine Sklaverei

Im 19. Jahrhundert führten die USA vier Jahre lang einen blutigen Bürgerkrieg um die Sklavenhaltung, an der die Südstaaten festhalten wollten. Nur vor diesem historischen Hintergrund ist erklärbar, dass in Nevada immer noch ein Gesetz gilt, das Sklaverei offiziell verbietet, ohne dass jemals jemand noch auf die Idee käme, gegen dieses Verbot verstoßen zu wollen. Nevada ist stolz darauf, nie ein Sklavenhalterstaat gewesen zu sein, und hat sich sogar zwei Mal gesetzlich gegen diese Unmenschlichkeit ausgesprochen. Dies ist ein Beweis dafür, dass nicht nur lustige Gesetze Nevada ausmachen, auch wenn sie hier in dieser Liste im Vordergrund stehen. Sondern dass auch durchaus wichtige Gesetze Nevada als einen ganz besonderen Teil der Vereinigten Staaten von Amerika auszeichnen.

4. Fremont Street ohne Hula-Hoop-Reifen

Hula-Hoops, die in den USA seit den 50-er-Jahren populären Reifen, die vornehmlich Mädchen um die Hüfte kreisen lassen, haben auf der Fremont Street von Las Vegas nichts zu suchen. Der Grund für das gesetzliche Verbot ist recht einfach und auch einleuchtend: Beim Fremont Street Experience handelt es sich um eine belebte Einkaufszone im Stadtzentrum. Viele Schau- und Kauflustige ballen sich dort ebenso wie zahlreiche Straßenhändler. Die sperrigen Hula-Hoops würden den Menschenmassen ein Durchkommen unmöglich machen, das Getümmel verletzungsträchtig gestalten.

5. Berufsverbot für Kommunisten

In Nevada gilt seit den Zeiten des Kalten Krieges eine Art Berufsverbot für aktive Kommunisten. Zwar ist es ihnen nicht verboten zu arbeiten – jedoch ist es untersagt, sie einzustellen. Allerdings: Die Überprüfung des Begriffs “aktiver Kommunist” ist recht lax. Wer nicht gerade mit geballter Faust und Lenin-Anstecker am Revers zum Einstellungsgespräch erscheint, hat wahrscheinlich nichts zu befürchten.

6. Hip-Hop für Las Vegas zu tödlich

Wer Hip-Hop mag, hat in Las Vegas zumindest in dieser Hinsicht schlechte Karten, auch wenn es ansonsten noch so gut beim Poker klappen mag: Hip-Hop-Konzerte sind verboten, weil sie als gefährlich eingeschätzt werden. Dieses Gesetz soll Las Vegas sicherer machen. Sein Hintergrund ist ernst: 1996 erlag der populäre Hip-Hop-Musiker Tupac Shapur den Verwundungen, die ihm Schüsse aus einem vorbeifahrenden Auto an der Straßenkreuzung East Flamingo Road und Koval Lane der Stadt zugefügt hatten. Nach längerer Diskussion beschlossen die lokalen Behörden sich, Hip-Hop-Konzerte gänzlich aus der Stadt zu verbannen, um ähnliche Vorkommnisse unwahrscheinlicher zu machen.

7. Taubenfüttern nicht erwünscht

Seit Oktober 2018 in Las Vegas verboten, ist Taubenfüttern dort ein Vergehen, das bis zu 1.000 $ Strafe und sogar sechs Monate Aufenthalt im Gefängnis nach sich ziehen kann. Las Vegas teilt sein Problembewusstsein hier mit anderen touristischen Zentren wie Venedig, wo bekannt ist: Wenn bereits vorhandene Tauben gefüttert werden, gesellen sich immer mehr Artgenossen in der Hoffnung auf ein Gratismahl zu ihnen und wird der Taubendreck zu einer Plage. Das ist nicht nur eklig, sondern auch eine potenzielle Gesundheitsgefahr.

8. Airbnb hat es schwer

Airbnb findet in Las Vegas ein schlechtes Geschäftsumfeld vor. Wer sich nächtelang in den Unterhaltungszentren der Stadt vergnügt, vergisst leicht: Es gibt auch Einheimische, die ständig hier leben, und ihre Wohngebiete sollen nach dem Willen der Stadtoberen von dem ganzen Trubel unbehelligt bleiben. Deshalb gilt: Alle Unterkünfte in Wohngebieten dürfen nicht kürzer als 30 Tage lang vermietet werden. Für die meisten Touristen heißt es dort also: Wir müssen draußen bleiben. Andernfalls drohen empfindliche Geldstrafen.

Neueste Blog Guides

ALLE GUIDES ANZEIGEN