Blackjack Strategien – die Tabellen für ein optimales Spiel

Wer schon einmal ein paar Runden Blackjack gespielt hat, der wird festgestellt haben, dass einige Entscheidungen gar nicht so leichtfallen. Bei 11 Punkten eine weitere Karte zu ziehen ist einfach, was tut man aber bei einem Paar 9er? Sollte man diese mit 18 Punkten stehen lassen oder vielleicht besser teilen? Wie spielt die Hand des Dealers bei dieser Entscheidung eine Rolle? Was wir also brauchen ist eine eindeutige Strategie, mit der wir immer die richtige Entscheidung treffen und so unsere Gewinne optimieren können.

Die Strategie-Tabelle

Was wir also brauchen ist eine Tabelle, in der alle möglichen Konstellationen von den eigenen beiden Startkarten sowie der ersten Dealerkarte enthalten sind und dazu den Spielzug empfiehlt, der den meisten Erfolg verspricht. Die mathematischen Modelle zur Berechnung sind dabei schon seit vielen Jahren bekannt. Die folgende Tabelle gilt für das Blackjack mit 4 oder mehr Decks und ist insgesamt in drei Teile unterteilt: Das Spiel mit Hard Hands (ohne Ass), mit Soft Hands (mit Ass) und mit Paaren. Die Benutzung dieser Tabelle ist ganz einfach. Ihr schaut einfach nur welche Hand ihr habt, geht dann in die Spalte mit der Dealer-Karte und lest ab, welcher Spielzug den meisten Erfolg verspricht.

Blackjack Strategie-Tabelle für 4-8 Decks, Dealer STANDs on Soft 17
I prerequisiti per l'ottenimento di una licenza AAMS

Viele der Entscheidungen sind jedem einleuchtend und kaum eine Überraschung. Am interessantesten ist es aber, wenn ihr mit einem Paar startet. Dann hängt es nicht nur stark davon ab, welche Paar dies ist, sondern auch was der Dealer für eine Karte besitzt. Bei einem Paar 10er könnte man argumentieren, dass bei entsprechend schlechter Dealerkarte ein Split sinnvoll wäre, um doppelt zu gewinnen. Allerdings ist hier der bessere Spielzug einfach ein STAND, denn die geteilten Hände werden oft weniger als 20 Punkte bringen und so eher verlieren.

Dealer Hits on Soft 17

Es gibt natürlich auch nicht wenige Blackjack Varianten, bei der der Dealer bei einer Soft 17 noch eine weitere Karte ziehen muss. Das beeinflusst natürlich an einigen Stellen eure Entscheidungen, was ebenso bedeutet, dass ihr dafür eine separate Tabelle benötigt.

Blackjack Strategie-Tabelle für 4-8 Decks, Dealer HITs on Soft 17
Die angepasste Blackjack Strategie-Tabelle für Varianten mit Dealer Hits on 17

Die Unterschiede in den beiden Tabellen sind insgesamt nicht sehr groß. Aber wenn wir so gut wie möglich spielen wollen, sollten wir auch diese Stellen nicht vernachlässigen und so das letzte Prozent Gewinnchance herauszuquetschen.

Die vereinfachte Form für beide Tabellen

Die Verwendung solch umfangreicher Tabellen hat aber nicht nur Vorteile für euch, es gibt auch den ein oder anderen Nachteil. Günstig für euch ist natürlich, dass ihr beim Spiel im Internet jederzeit die Tabelle neben eurem Tisch platzieren könnt und so optimal spielt. Auch gibt es online kein Zeitlimit, welches euch zu schnelleren Entscheidungen drängt. So könnt ihr in aller Ruhe nach dem besten Spielzug suchen. Spielt ihr allerdings in einer Spielbank, so ist das nicht so einfach möglich. Die meisten Casinos lassen diese „Spielhilfe“ nicht zu, gleichzeitig ist diese Tabelle auch sehr komplex und lässt sich nur schwer merken. Dafür gibt es aber eine „vereinfachte Strategie“, welche die komplette Tabelle in wenigen Stichpunkten zusammenfasst.

Die komprimierte und vereinfachte Tabelle für Unterwegs

Diese vereinfachte Version lässt sich schon etwas einfacher merken, trotzdem solltet ihr zuvor online etwas üben, bevor ihr plant in einer Spielbank zu spielen. Wenn ihr die reduzierte Tabelle mit den beiden anderen vergleicht, so werdet ihr feststellen, dass es nur sehr wenige Unterscheide gibt. Dann spielt ihr zwar nicht immer optimal, aber wenn ihr einmal in einer staatlichen Spielbank zusammen mit ein paar Freunden spielt, dann kommt es wahrscheinlich nicht auf das allerletzte Hundertstel eines Prozentpunktes Gewinnchance an. Wer ernsthaft Blackjack spielen möchte, sollte dies ohnehin in einem Online Casino wie Euro Palace tun.

Weitere Tipps für Blackjack Spieler

Neben der allgemein bekannten Strategie-Tabelle gibt es auch andere Spielansätze, die das Ziel haben, die Gewinne zu steigern oder zu optimieren. Hier möchte ich euch einige Beispiele vorstellen und klären, ob dieser funktionieren.

Die Verdopplung der Einsätze

Die Idee ist der Martingale-Strategie beim Roulette entlehnt. Die Idee dahinter ist, dass jede Hand wie bei den einfachen Chancen wie Rot/Schwarz ungefähr eine 50:50 Chance hat zu gewinnen und dass man verlorene Einsätze mit dem Verdoppeln irgendwann wieder zurückgewinnt und dazu noch etwas Profit macht. Beim normalen Gewinn ist der Profit der Starteinsatz, gewinnt man aber mit einem Blackjack, gibt es natürlich etwas mehr.

Allerdings funktioniert diese Strategie beim Blackjack genauso wenig wie beim Roulette. Wie beim Kesselspiel kann man nur eine bestimmte Anzahl von Einsätzen verdoppeln, bevor man das Tischlimit erreicht hat und es kommen auch beim Blackjack Serien vor, bei denen man auch mal 10 Spiele hintereinander verlieren kann. Trotzdem ist es aber durchaus eine leicht anwendbare Strategie, die man ruhig einmal ausprobieren kann.

Anpassung an das Spiel mit mehreren Mitspielern

Es gibt auch Tipps von einigen Spielern, die dazu raten, auch die Karten anderer Spieler mit in die Überlegung für den optimalen Spielzug einzubeziehen. Dies ist theoretisch korrekt, denn wenn die anderen Spieler am Tisch sehr viele hohe oder niedrige Karten halten, verschieben sich die Auftrittswahrscheinlichkeiten für die verbleibenden Karten, die der Dealer noch ziehen kann. Im Fall der Strategie des Kartenzählens ist dies ein wichtiges Detail zur Bestimmung der Einsatzhöhe, die Entscheidung für den korrekten Spielzug wird dabei aber nicht beeinflusst. Die Unterschiede in den Gewinnerwartungen der einzelnen Situationen ist so gering, dass sie die oben aufgeführten Blackjack Strategien nicht verändern.

An einigen Tischen wird wie in den Regeln beschrieben die zweite Dealerkarte erst ausgeteilt, wenn alle Spieler ihre Hände beendet haben. An solchen Tischen kann es daher vorkommen, dass andere Spieler euch für eure Entscheidung kritisieren, da die ja auch die Karte für den Dealer beeinflusst. Hättet ihr euch anstatt für eine weitere Karte entschieden stehenzubleiben, hätte auch der Dealer eine andere Karte bekommen. Da es aber überhaupt nicht vorhersehbar ist, welche Karte wann kommt, sind solche Überlegungen vollkommen unerheblich und sollten ignoriert werden.

Insurance und Seitenwetten

Ein weiterer Tipp betrifft die Seitenwetten und die Versicherung gegen einen Blackjack des Dealers. Im Gegensatz zu den anderen beiden genannten Tipps ist dies einer, den ihr auf jeden Fall beherzigen solltet. Da diese Wetten eine deutlich schlechtere Gewinnerwartung als das normale Spiel besitzen (nur rund 95 bis 97 Prozent statt über 99) und wir versuchen optimal zu spielen, sollten Seitenwetten und die Versicherungswette in jedem Fall vermieden werden. Es gibt keine Situation, in der diese Einsätze für den Spieler mathematisch von Vorteil sind. Sicher gewinnt ihr viele dieser Wetten und ihr freut euch über die Gewinne, unterm Strich verliert ihr aber euer Geld damit nur schneller.