WSOP und Corona – die neuen Regeln stehen offiziell fest

Seit nun fast 2 Jahren dauert die Corona-Pandemie mittlerweile an, weshalb es angesichts Regelungen zu großen Events immer zu Ungewissheiten führt. In verschiedensten Ländern gelten aufgrund von verschiedenen Pandemie Situationen die unterschiedlichsten Regeln, weshalb nun auch alle gespannt auf die World Series of Poker in Las Vegas schauen. In der Poker-Szene diskutieren Profi-Spieler bereits über eine nötige Impfpflicht. Während Befürworter eine Covid-19-Impfung sich immer mehr häufen, werden auch stimmen der Gegenpartei laut. Nun musste lange gewartet werden, bis die neuen Corona-Regeln für das große Turnier am 30. September im Rio All-Suite Hotel & Casino bekannt gegeben wurden. Die alten Regelungen hatte Poker-Fans bereits stark abgeschreckt, denn diese hätten zu einer Welle von Massen-Disqualifikationen führen können.

Las Vegas mit all seinen Lichtern bei Nacht.

Es bleibt spannend abzuwarten, ob sich an den Corona-Regeln erneut etwas ändern wird. ©Mike Boening /Unsplash

Corona hält der Welt noch immer den Atem

Mit einer Menge Spannung blicken die Poker-Profis und auch Fans nach Las Vegas. Dort wird das große WSOP-Turnier in knapp über 30 Tagen starten, während europäische Teilnehmer noch immer auf eine Teilnahme hoffen. In den Vereinigten Staaten ist die Einreise für Europäer noch die nächsten 1,5 Monate verboten. Eine Sondergenehmigung für das einzigartige Event können sich die Profis nicht sichern, weshalb nur die Hoffnung an einer Änderung der Einreisebedingungen bleibt. Da dies allerdings nicht zu erwarten ist, kann die Pokerwelt mit einem Turnier ohne europäische Profis rechnen. Doch nicht nur für Amerikaner steht das Turnier auf der Kippe, da auch ungeimpfte Teilnehmer um das Turnier bangen müssen.

Die alten Corona Regeln

Das ursprüngliche Regelwerk der WSOP fiel angesichts der schärfe der Corona Regeln noch deutlich stärker aus. Jeder Teilnehmer sollte vor dem Turnier getestet werden. Wäre ein Test positiv ausgefallen, so hätte dies unmittelbar zur Disqualifikation des Spielers geführt. Gleiches hätte auch für Kontaktpersonen von positiv getesteten gegolten, welche mehr als 15 Minuten Kontakt mit Infizierten gehabt hätten. Dies allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Mindestabstand von 2 Metern nicht eingehalten werden konnte. Die Veranstalter haben sich allerdings nochmals genauer mit der Studienlage zum Infektionsgeschehen bei Geimpften und Ungeimpften befasst und das Regelwerk entsprechend angepasst. Somit dürfen auch ungeimpfte Personen am Turnier teilnehmen, was zu einer großen Spaltung in der Poker-Gemeinschaft führt.

Die neuen Corona Regeln der WSOP

Die World Series of Poker und deren Berater Daniel Negreanu bezogen nun öffentlich Stellung. Zum Turnier wird es keine Impfpflicht, wie sie von vielen Profis gefordert wurde, geben. Somit darf jeder an dem großen Turnier in Las Vegas teilnehmen. Die Impfausweise von Geimpften werden zudem nicht kontrolliert, während sich jeder Spieler freiwillig testen lassen darf. Es wird folglich nicht einmal eine Testpflicht für die angemeldeten Teilnehmer des Poker-Turniers geben. Sollte einer dieser durchgeführten Tests letzten Endes doch positiv ausfallen, so bleibt es dem Spieler selbst überlassen, was er mit dem positiven Testergebnis macht. Dieser kann den positiven Test melden oder ihn komplett verschweigen, was für das weitere Pandemie-Geschehen mit Sicherheit nicht von Vorteil ist.

Poker-Profis in USA fordern vehement eine Impfflicht

In den USA wird insbesondere beim Poker viel über eine Impfpflicht diskutiert. Insbesondere Poker-Profis haben sich bereits auf Twitter mobilisiert, um gegen Ungeimpfte beim Pokern vorzugehen. Das beste Beispiel hier ist der Prominente Eli Elezra, welcher bei der WSOP bereits 4 Bracelets abräumte und zudem ein weiteres Mal zum Weltsieger ernannt wurde. Auf der Kurznachrichten-Plattform tweetete er bereits, dass “wir” (Geimpfte) gemeinsam den Tisch verlassen würden, sollte sich ein Ungeimpfter zum Spiel dazugesellen. Vorher würden sie diesen allerdings auffordern, den Tisch freiwillig zu verlassen. Die Toleranz für Ungeimpfte ist bei einigen Poker-Profis folglich kaum noch vorhanden.

Ohne Impfung selbst an einem Poker-Turnier teilnehmen

Für viele Poker-Spieler ist es mit Sicherheit sehr reizvoll, selbst an einem Turnier teilzunehmen. Während in den USA allerdings über eine Impfpflicht diskutiert wird, ist auch Deutschland nicht weit davon entfernt. Eine direkte Impfpflicht soll es zwar nicht geben, doch in Wahrheit wird diese bereits durch verschiedene Hintertüren eingeführt. Mittlerweile darf in Deutschland kein Ungeimpfter mehr einen öffentlichen Innenraum ohne Tests betreten, während bereits erste Städte und Firmen die 2-G Regel einführen. Aus diesem Grund ist es eine Frage der Zeit, bis auch die ersten Betriebe nur noch für 1-G eröffnen.

Nichtsdestotrotz muss das für ungeimpfte Poker-Freunde nicht gleich das Ende bedeuten. Aufgrund des Glücksspiel Wandels in den vergangenen Jahren werden mittlerweile regelmäßig Online-Poker-Turniere bei unterschiedlichsten Online-Casinos angeboten. Hier können Poker-Freunde bequem von zuhause am beliebten Turnier teilnehmen und dennoch ihre Freude am Spiel genießen. Zwar wird das Ambiente mit Sicherheit ein anderes sein, doch mit Freunden lässt sich hier mit Sicherheit noch einiges an Spielspaß herauskitzeln.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge