Sportwettdeals zwischen Kambi und New Yorker Casinos

Der auf Malta lizenzierte Sportwettanbieter Kambi hat in Zusammenarbeit mit dem kanadischen Spiel- und Plattformanbieter Bragg Gaming Group einen Multi-Channel-Vertrag zur Lieferung von Sportwett-Technologien mit drei New Yorker Casinos der Seneca Gaming Corporation (SGC) abgeschlossen. Wie sieht der Deal im Detail aus und welche Vorteile ergeben sich für Sportfans und Wettkunden?

Der Times Square von New York City.

Noch werden in New York nur landbasierte Sportwetten erlaubt, ab 2020 soll sich dies ändern. (©LucaBravo/Unsplash)

Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt

Der börsennotierte Online Buchmacher Kambi (Stockholm) hat einen mehrjährigen Sportwettdeal mit dem New Yorker Casinobetreiber SGC begründet. Der Deal umfasst gleich drei Casinos, erstens das Seneca Niagara Resort & Casino, zweitens das Seneca Buffalo Creek Casino und drittens das Seneca Allegany Resort & Casino. In Zukunft wird Kambi alle drei Etablissements mit seinen Sportwett-Technologien sowie seiner gesamten Produktpalette ausstatten.

Der Vertrag beinhaltet zudem die Etablierung von Wettbüros, die Einführung eines kostenlosen Sportwettprodukts, die Aufstellung von digitalen Anzeigetafeln sowie die Implementierung von Kambis „Bring Your Own Device“-Lösung für mobile Wetten. Mit Blick auf das umfassende Sortiment kommentierte Kambi-CEO Kristian Nylén im Rahmen einer Pressemitteilung:

“Ich freue mich über die Vereinbarung mit der Seneca Gaming Corporation. Durch seine Casinos hat sich Seneca den Ruf eines Anbieters von hochwertigen und unterhaltsamen Erlebnissen erarbeitet, bei denen die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht. Wir glauben, dass dieser Ruf noch gesteigert werden kann, wenn die Gäste beginnen, sich mit den aufregenden Sportwett-Erlebnissen des Kambi Sportsbook vertraut zu machen.”

Unterstützung erhält der CEO vonseiten der SGC-Präsidentin und -Geschäftsführerin Holly Gagnon, die in dem Deal vor allem Wachstumschancen auf dem seit Mai letzten Jahres frisch legalisierten US-Sportwettmarkt sieht. Im Wortlaut hieß es:

“Wir sind so begeistert, unseren Gästen Sportwetten anbieten zu können. Seneca Resorts & Casinos bleibt somit unerschütterlich dabei, seinen Kunden die neuesten und besten Angebote in den Bereichen Unterhaltung, Comfort und Gaming anzubieten. Diese Zusammenarbeit birgt für mich eine ganz neue Dimension der Begeisterung.”

Rollout noch vor Jahresende

Beide Unternehmen gehen derzeitig davon aus, dass der Rollout des neuen Sportwettprogramms noch vor Ende des Jahres abgeschlossen wird. Mitinvolviert ist an dieser Stelle die kanadische Unternehmensgruppe Bragg Gaming, deren Tochtergesellschaft ORYX bereits mehrere Glücksspielbetriebe im westlichen New York betreut.

Bragg ist Anbieter einer Plattform, die einen vollständig verwalteten Sportwett- und Gaming-Service ermöglicht. Derweil warten die Partner noch auf die Freigabe der Behörden, sobald diese erteilt wird, soll ORYX künftig auch mit der Verwaltung der SGC-Spielerkonten betraut werden. Der Bragg-Vorstandsvorsitzende Dominic Mansour erklärte in diesem Kontext:

“Die Vereinbarung mit Seneca und Kambi ist ein Wendepunkt für Bragg. Der US-amerikanische Casino- und Sportwettmarkt wächst rasant und unsere Expertise im Casino- und Spielerkonten-Management positioniert uns gut, um von diesem Wachstum zu profitieren. Der Markteintritt mit zwei so starken Partnern wie Kambi und Seneca ist eine ideale Ausgangsbasis.”

Expansionen am US-Markt

Seit der Aufhebung des US-weiten Sportwettverbots wird der schätzungsweise milliardenschwere US-Markt unter internationalen Glücksspielanbietern hart umkämpft. Um sich Marktanteile zu sichern, haben Kambi und Bragg auch über den SGC-Deal hinausgehende kommerzielle Vereinbarungen getroffen. Künftig wolle man demnach „gemeinsam strategische Möglichkeiten erkunden und nutzen“, die Zusammenarbeit wird sich dabei nicht nur auf die Vereinigten Staaten, sondern auch über andere Regionen der Welt erstrecken.

Sein Übersee-Geschäft treibt Kambi ohnehin schon seit längerem voran: Bereits im Januar wurde in diesem Kontext ein Sportwettdeal zwischen Kambi und Parx bekannt. Der Online Buchmacher fungiert seitdem als offizieller Wettpartner des größten in Pennsylvania liegenden Casinos. Zu einem noch größeren Schlag kam es im April, als ein exklusiver Deal mit Mohegan Sun abgeschlossen wurde. Das indigene Glücksspielunternehmen zählt zu den größten Casinokonzernen der USA.

Die Folge der florierenden US-Geschäfte war eine auffallend positive H1-Bilanz. Gemessen am Vorjahr verzeichnete Kambi im Juli einen Umsatzanstieg 25,3 Prozent, womit der ursprünglich schwedische Anbieter schon jetzt zu den klaren Gewinnern der US-weiten Marktliberalisierung gezählt werden kann.

NYs Glücksspielmarkt im Wandel

Seit der Sportwettlegalisierung im Mai 2018 obliegt die Regulierung des Sektors den einzelnen US-Bundestaaten. Indessen haben bereits 18 Staaten entsprechende Gesetzesnovellen verabschiedet, darunter zum Beispiel Nevada, New Jersey, Colorado, Pennsylvania, Mississippi, Iowa oder Connecticut.

New York hingt an dieser Stelle noch hinterher. Derzeitig sind in dem rund 19,6 Mio. Einwohner zählenden Staat nur landgestützte Wetten und Glücksspiele erlaubt, womit Kambi durch die Partnerschaft mit SGC eine Sonderstellung einnimmt. Der Staatssenator Joseph Addabbo Jr., wollte bereits im vergangenen Jahr ein Gesetz über mobile Sportwetten einführen, der Entwurf wurde auch durch den Senat verabschiedet, fand jedoch im Abgeordnetenhaus keine Zustimmung. Eine abgeänderte Novelle soll laut Addabbo jedoch ab 2020 in Kraft treten. Ob es tatsächlich dazu kommt, bleibt vorerst abzuwarten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest
Die Skyline von New York City.

Ähnliche Beiträge