Spielbanken in Russland: „Sochi Casino & Resort“ eröffnet

Trotz des weitgehenden Glücksspielverbots in Russland hat in Sotschi das erste Casino seine Pforten geöffnet. Die Region am Schwarzen Meer hat im letzten Jahr eine entsprechende Sondergenehmigung erhalten. Seit 2009 darf nur noch in wenigen grenznahen Gemeinden Glücksspiel angeboten werden. Als Begründung für die strikte Gesetzgebung wird der Schutz vor Spielsucht angeführt.

Casinos als Touristenmagneten

Dass Casinos allerdings ein wichtiger Anziehungspunkt für Touristen sind, ist auch in Moskau bekannt. Auch vor diesem Hintergrund erfolgte nun die Ausnahmeregelung. Das vor allem als Bade- und Kurort beliebte Sotschi bietet daneben beste Voraussetzungen für neue Bauprojekte. Die “Riviera des Schwarzen Meeres” verfügt über eine aufwendige Infrastruktur, die in den letzten Jahren zur Veranstaltung sportlicher Großereignisse aufgebaut wurde. Diese soll nun unter anderem Attraktionen für Spieler aus aller Welt beherbergen.

Sotschi liegt am Schwarzen Meer

BildquelleEine besondere Lage: Sotschi liegt an den Ausläufern das Kaukasus direkt am Schwarzen Meer.

In das neue „Sochi Casino & Resort“ wurden umgerechnet 63 Millionen Euro investiert. Entstanden ist eine mit 596 Automaten und 70 Spieltischen ausgestattete Spielbank, die sich laut Betreiber Domain LLC. an den Standards internationaler Casinos orientiert. Zu dem Komplex gehören weiterhin Restaurants, eine Shopping Mall sowie Konferenzsäle und ein Theater. In Sotschi und Umgebung sollen sich in Zukunft weitere Casinos ansiedeln, um die Region auch in der Nebensaison attraktiv zu machen.

Glücksspiel ist in Russland weiterhin verboten

Seit Inkrafttreten des Glücksspielverbots wurden allein in Moskau mehr als 1.000 Casinos geschlossen. Nur in den grenznahen Sonderzonen Asow, Wladiwostok, Kaliningrad und dem sibirischen Altai dürfen noch Glücksspiele veranstaltet werden. Die Neueröffnung in Sotschi stellt aber keine Kehrtwende, sondern nur eine Ausnahme zur restriktiven Gesetzgebung des Landes dar. Grundsätzlich bleibt die russische Regierung bei ihrer Auffassung, dass Glücksspiel enormes Suchtpotenzial biete und die Bevölkerung prinzipiell durch ein Verbot zu schützen sei.

Die Erlaubnis für Sotschi ist damit als Kompromiss zur Stärkung der Tourismusindustrie zu verstehen. Ein reichhaltiges Unterhaltungsangebot inklusive Casinos soll die Stadt am Schwarzen Meer für ein breiteres und bislang nicht erschlossenes Publikum interessant machen. Ebenso sorgt das „Sochi Casino & Resort“ für wirtschaftliche Belebung der Region, indem sie etwa 1.100 neue Arbeitsplätze schafft.

Die aufstrebende Region Sotschi

Das Olympiastadion in Sotschi

BildquelleDas Olympiastadion in Sotschi.

Sotschi ist eines der beliebtesten russischen Urlaubsziele. Die südliche Lage und die Nähe zum Kaukasus sorgen sowohl für warme und lange Sommer als auch ausreichend Schnee für Wintersport.

In der jüngeren Vergangenheit wurde massiv in die etwa 350.000 Einwohner zählende Stadt und die umliegende Region Krasnodar am östlichen schwarzen Meer investiert. Seit 2014 gastiert hier die Formel 1 auf der eigens errichteten Rennstrecke „Autodrom“. Im selben Jahr fand mit den Olympischen Winterspielen ein weiteres Großereignis statt – für das eine gewaltige Infrastruktur geschaffen wurde. Diese bietet nun auch die Basis für das neue Casino, das im umgebauten Gebäude des olympischen Medienzentrums untergebracht ist.

Bereits 2018 findet auch das Olympiastadion Sotschi eine neue Verwendung: Es ist für die Austragung mehrere Spiele der Fußballweltmeisterschaft vorgesehen. Von dem Besucherandrang aus Fußball WM und Formel 1 sollte auch das „Sotchi Casino & Resort“ profitieren.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest

Ähnliche Beiträge