PokerStars wird Partner der Formel 1

Nach über 40 Jahren betätigt sich die Formel 1 – die Königsklasse des Motorsports – wieder im Wettgeschäft. Nach Partnerschaften mit Sportradar und SportPesa hat die Dachgesellschaft Liberty Media nun eine weitere wegweisende Partnerschaft mit PokerStars angekündigt. Das zu Flutter Entertainment gehörende Unternehmen wird künftig als neuer Wett- und Werbepartner der Formel 1 fungieren. Geplant sind etliche Marketingaktionen, womit neue Zielgruppen erschlossen werden sollen. Wie sehen die Entwicklungen im Detail aus?

Ein Formel-1-Wagen auf der Rennstrecke.

Auf den Banden der Rennstrecken soll künftig auch das Logo von PokerStars prangen. ©DarrenNunis/Unsplash

Exklusiver F1-Deal über ISG London

Ende letzten Jahres sorgte die Partnerschaft zwischen PokerStars und Neymar Jr. bereits für Schlagzeilen. Nun hat das zu Flutter Entertainment gehörende Unternehmen einen weiteren Megadeal gemeldet: PokerStars ist neuer offizieller Wettpartner der Rennserie Formel 1. Die Partnerschaft wurde über die Londoner Marketingagentur ISG (Interregional Sports Group) abgewickelt, die seit 2018 ein millionenschweres Abkommen mit dem F1-Eigentümer Liberty Media hält.

Die Partnerschaft sieht vor, dass PokerStars bis Ende 2023 mit virtueller Werbung am Streckenrand präsent sein wird. Der Deal ist dabei der jüngste, der von ISG vermittelt wurde. Die Agentur ist unter anderem auf die Vermarktung von Glücksspielanbietern im Sport spezialisiert. Der Einsatz virtueller Werbetechnologien, um bestimmte regionale Zielgruppen anzusprechen, ist fest im Sportwett-Deal zwischen ISG und der Formel 1 verankert.

Laut Tom Warren, Marketingdirektor bei PokerStars, ließe sich über die Formel 1 ein Publikum erreichen, dessen Leidenschaft für Sport weit über den Motorsport hinausreiche. Dennoch könne man sich gleichzeitig auf die Bedürfnisse von regionalen Kundengruppen konzentrieren, da etliche Formel 1-Strecken über die ganze Welt verteilt sind. Diese Kombination aus Weltlichkeit und Nationalität mache das Engagement in der Formel 1 so spannend.

Letztes Jahr vermittelte ISG der Formel l bereits einen fünfjährigen Deal in der Region Asien mit dem Online Wettanbieter 188Bet. Das Branding des Betreibers erscheint seitdem auf den virtuellen Werbebannern am Streckenrand. Dazu nutzt ISG spezifische Reklamen über verschiedene digitale und soziale Plattformen der Formel 1, die auf Kunden aus den verschiedenen asiatischen Regionen zugeschnitten sind. 188Bet ist außerdem exklusiver Eigentümer von F1 Play, einer Vorhersage-App für den asiatischen Sportwettmarkt. Das Unternehmen erhält seine F1-Wettdaten von Sportradar.

Tony Ragan, CEO von ISG, zeigte sich erfreut über die neue Vereinbarung zwischen PokerStars und der Formel 1. Die Kombination beider Marken sorge für weltweite Anziehungskraft und binde zahlreiche Zielgruppen in das gemeinsame Portfolio ein. Darüber hinaus biete der Deal unglaubliche Chance für Innovationen und Wachstumsschübe infolge der Coronakrise.

Historisch: Wettanbieter in der Formel 1

Im Rahmen des 2018 geschlossenen Vertrags mit der Formel 1 kann ISG die Marketingrechte der Rennserie an Wettanbieter unterlizenzieren – was den Buchmachern Zugang zu regionalisierten, gebrandeten On-Screen-Grafiken an den Strecken sowie zu den digitalen und sozialen Plattformen der Formel 1 ermöglicht. Dies war nicht immer so, denn über 40 Jahre lang waren Wettanbieter und Glücksspielsponsorings in der Königsklasse des Motorsports untersagt.

Partnerschaften mit Buchmachern wurden von dem ehemaligen Geschäftsführer Bernie Ecclestone untersagt. Der 2017 fristlos entlassene Ex-CEO setzte bekanntlich auf Tabaksponsoren, von denen hatte sich die Formel 1 bereits 2010 verabschiedet. Stattdessen wandte sich die Königsklasse des Motorsports vermehrt Wettanbietern zu. Der Startschuss für das Engagement fiel im September 2018 durch das besagte Abkommen mit der auf Wettanbieter spezialisierten ISG.

In diesem Sinne kann der Deal mit ISG durchaus als historisch betrachtet werden, auch die Formel 1 sprach 2018 von einer neuen Ära im Motorsport. Bereits im darauffolgenden Februar unterzeichnete der Rennstall Racing Point Force India einen Sponsoringdeal mit SportPesa. Das Team wurde folglich in SportPesa Racing Point F1 Team umbenannt. Das Logo des Wettanbieters prangt seitdem auch auf den Fahrzeugen.

Die Einführung des Wettsponsorings sorgte dafür, dass die Logos der Buchmacher wieder auf den F1-Rennwagen abgebildet werden dürfen. Im Vorfeld der Saison 2020 wurden viele neue F1-Boliden vorgesellt. Die neue Optik lässt sich besonders gut am Beispiel des Modell RP19 von Racing Point nachvollziehen. Der ursprünglich pinken Färbung des Wagens wurde das typische Blau des neuen Titelpartners SportPesa hinzugefügt. Ein markantes SportPesa-Branding auf der Motorabdeckung sowie auf den vorderen und hinteren Kotflügeln weist zusätzlich auf den neuen Wettpartner hin.

Datensicherheit über Sportradar (Schweiz)

Offizieller Datenschutzpartner ist das Schweizer Sportdatenunternehmen Sportradar (St. Gallen), welches seit August 2019 als exklusiver Anbieter der Formel 1-Daten fungiert. Sportradar ist obendrein für die Bereitstellung von Live-Quotenmodellen in der Formel 1 zuständig. Derweil laufen Pläne, Live-Quoten auch bei Trainings und Qualifyings einzuführen. Ob es tatsächlich dazu kommt, bleibt abzuwarten.

Laut Adam Crothers, digitaler Leiter bei der Formel 1, wollte man bereits 2020 ein neuartiges Wettprogramm bei der Formel 1 einführen, was jedoch von der Coronakrise vereitelt wurde. Die Einführung von Sportwetten sei Ausgangspunkt für neue Möglichkeiten und werde das Interesse der Wett- und Sportfans weltweit steigern, so Crothers in Bezug auf die neue Ära.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge