Lizenzen für Online-Casinos

In Griechenland wurden die ersten Lizenzen für das Online-Glücksspiel an Unternehmen aus der Branche vergeben. Die zuständige Glücksspielbehörde Hellenic Gaming Commission (HGC) hat im Zuge des Liberalisierungsprozesses drei staatliche Konzessionen an verschiedene Online-Glücksspielanbieter verteilt. Neben dem schwedischen Unternehmen Betsson haben auch die beiden Marken „Lucky Stream“ (Bet365) und „B2B Gaming“ (Betshop) eine Genehmigung erhalten.

Würfel und Jetons auf einem Laptop.

Als eines der drei lizensierten Glücksspielunternehmen will sich Betsson auf Casinospiele, Live-Games und Sportwetten konzentrieren. ©AidanHowe/Pixabay

Liberalisierung des Online-Glücksspiels

In vielen europäischen Glücksspielmärkten läuten moderne Regulierungen einen flächendeckenden Liberalisierungsprozess ein, der das Online-Glücksspiel in einen legalen Rechtsrahmen einbettet. Auch in Griechenland hat nach einer eher konservativen Haltung ein Umdenken stattgefunden. Mit der Vergabe der ersten staatlichen Konzessionen wird der hiesige Glücksspielmarkt an die Gegebenheiten des digitalen Zeitalters angepasst.

Insgesamt plane das südeuropäische Land rund 15 Lizenzen an Unternehmen aus der Branche zu vergeben. Diese können sich auf eine entsprechende Genehmigung bewerben, die jedoch an hohe Standards und bestimmte Voraussetzungen geknüpft sind. Doch auch der Kostenfaktor ist nicht zu unterschätzen. So beträgt der Preis nach Angaben der HGC für eine Online-Sportwetten-Lizenz drei Millionen Euro. Konzessionen für andere Online-Glücksspiele wie etwa Poker ziehen Kosten in Höhe von zwei Millionen Euro nach sich. Die griechische Glücksspielbehörde will diesbezüglich in den nächsten Tagen und Wochen bekanntgeben, welche weiteren Branchenakteure auf dem hiesigen Markt operieren dürfen.

Startschuss im August. Die ersten drei Lizenzträger dürfen ab dem 01. August 2021 offiziell ihr Online-Spielangebot offerieren. Alle gegenwärtigen Aktivitäten müssen dagegen unverzüglich eingestellt werden, da die jeweiligen Unternehmen mit den vergebenen Konzessionen unter den neuen gesetzlichen Bestimmungen in den Markt eintreten sollen.

Euphorie bei Betsson

In einer offiziellen Pressemitteilung zeigte sich Betsson sichtlich erfreut darüber, als eines der ersten Unternehmen eine staatliche Lizenz für den griechischen Glücksspielmarkt bekommen zu haben. Der schwedische Glücksspielkonzern dankte der HGC für das Vertrauen und gab bekannt, ab August ein umfangreiches Repertoire an verschiedenen Online-Spielen und Sportwetten anzubieten. Dafür habe das Unternehmen gleich zwei verschiedene Konzessionen bewilligt bekommen. Eine beziehe sich dabei rein auf Casinospiele. Die andere Lizenz sei auf Sportwetten zugeschnitten. Damit wolle man breitgefächert auf dem griechischen Markt auftreten. Beiden Genehmigungen würden für einen anfänglichen Zeitraum von sieben Jahren gültig sein.

Der Erwerb der griechischen Lizenzen sorgte vor allem bei Pontus Lindwall, Präsident und CEO von Betsson, für mächtig Euphorie. In einem offiziellen Statement betonte er vor allem das riesige Potenzial des griechischen Glücksspielmarkts:

„Wir freuen uns sehr über diese Lizenzen und begrüßen Griechenland als achtzehnten lokal regulierten Markt von Betsson. Wie in anderen Märkten ist es unsere Vision für Griechenland, das bestmögliche Kundenerlebnis zu bieten. Wir haben uns dafür mit einigen großen Spiele- und Zahlungsanbietern zusammengetan, um unser Angebot zu erweitern. Der griechische Glücksspielmarkt ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen, und wir sehen viel Potenzial.“Pontus Lindwall, Präsident und CEO von Betsson, Offizielle Pressemitteilung von Betsson

Das schwedische Glücksspielunternehmen hegt die Absicht, das eigene Spielangebot speziell auf die Bedürfnisse der griechischen Spieler zuzuschneiden. So wurde bereits „Betsson 500k“ vorgestellt, bei dem die Spieler im Rahmen zwanzig verschiedener Events das richtige Ergebnisse auswählen müssen, um große Gewinne zu ergattern. Ein weiteres Produkt ist „Betsson+“. Hierbei geht es übergeordnet um die Kreierung persönlicher Wetten, die sich speziell auf einen ausgewählten Fußballer beziehen. Zudem wird der schwedische Glücksspielkonzern einen Kundenbetreuungsservice in griechischer Sprache anbieten.

Online-Glücksspiel in Deutschland

Ähnlich wie in Griechenland steht das Online-Glücksspiel auch in Deutschland vor einer neuen Zeitrechnung. Die Entwicklung der Branche weist in beiden Ländern einige Parallelen auf. Die jeweiligen Regierungen zeigten sich wiederholt unbeeindruckt vom rapiden Wachstum des Online-Glücksspiels und wichen nicht von ihrer restriktiven Haltung ab. In Deutschland ging es sogar so weit, dass nationales Recht mit den Bestimmungen der EU-Gesetzgebung kollidierten. Durch einige Reformbemühungen herrschte bis zuletzt eine rechtliche Grauzone vor, die das Spielen in Online-Casinos weder legal noch illegal machten. Doch genau wie in Griechenland hat ein politisches Umdenken stattgefunden.

Ab dem 01. Juni soll der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft treten, der von allen 16 Bundesländern erfolgreich ratifiziert wurde und somit alle potenziellen Stolpersteine überwunden hat. Der neue Rechtsrahmen erlaubt es Branchenakteuren legal auf dem deutschen Markt zu operieren – auch online. Dafür müssen die jeweiligen Unternehmen jedoch eine nationale Lizenz vorweisen. Ohne solch eine staatliche Konzession dürfen Anbieter ihre Dienstleistung in der Bundesrepublik nicht offerieren.

Transparenz & Spielerschutz. Sowohl in Griechenland als auch in Deutschland sollen durch ein reguliertes Glücksspielangebot die Transparenz auf dem Markt und der Spielerschutz effektiv gefördert werden.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge