Industrie-Insider startet Blockchain-Gambling-Projekt

Der Senior Vice President von SBTech, Tom Light, hat die Gründung eines neuen Unternehmens angekündigt. Bis zum Ende des Jahres soll das noch namenlose Projekt zum Marktführer im Bereich Glücksspiel auf Blockchain-Basis werden.

Bei SBTech, einem der führenden Anbieter von B2B Sportwetten- und Casinolösungen, war Light bisher als Senior Vice President für Produktentwicklung tätig. Nebenbei habe er sich allerdings mit der Blockchaintechnologie befasst, er selbst spricht von einem „Doppelleben als Kryptowährungsexperte“. Diesem Feld wird er sich in Zukunft mit einer eigenen Firma widmen, bleibt seinem ehemaligen Arbeitgeber SBTech allerdings dem Vernehmen nach freundschaftlich verbunden:

Er behält die volle Unterstützung von SBTech und wir freuen uns auf sein neues Projekt, von dem wir glauben, dass es ebenso erfolgreich sein wird wie die letzten vier Jahre mit ihm bei SBTech.Richard Carter, CEO von SBTech

Über Tom Lights neue Firma ist derweil nur wenig bekannt, nicht einmal einen Namen gab der Gründer bislang preis. Es gehe jedoch um eine Businesslösung im Glücksspiel- und Sportwettenbereich. Das Unternehmen will anderen Firmen eine Plattform auf Basis der Blockchain-Technologie zur Verfügung stellen. Das notwendige Startkapital hat Light nach eigenen Angaben bereits aufgetrieben:

Wir haben eine Menge Geld gesammelt – ich spreche hier nicht von zehn oder 20 Millionen – und wir werden die Glücksspielindustrie komplett revolutionieren.“Tom Light, Unternehmensgründer

Derart vollmundige Ankündigungen sind keine Seltenheit für Start-Ups aus dem Blockchainsektor. Nicht selten werden grandiose technologische Meilensteine versprochen, von denen man nach den ersten erfolgreichen Investmentrunden nichts mehr hört. Das lässt sich selbstverständlich auch in diesem Fall nicht ausschließen, jedoch gilt Tom Light als erfahrener Manager. Der CEO von SBTech, Richard Carter, lobt seinen scheidenden Mitarbeiter denn auch für seine „unglaubliche Arbeit“, die maßgeblich zum „massiven Wachstum“ seiner Firma beigetragen habe.

Vom Hobby zum Beruf

Seit wann sich Tom Light mit Kryptowährungen und Blockchain beschäftigt, ist nicht bekannt. Selbst investiert habe er jedenfalls, als der Wert eines Bitcoin bei etwa 300 US-Dollar lag (zuletzt war das Ende 2015 der Fall). Dass sich die Technologie auf den Glücksspielbereich übertragen lässt, wird in der Branche bereits seit Längerem diskutiert und ausprobiert. So gibt es mit FunFair.io eine in der Entwicklung befindliche Casinoplattform, edgeless.io verspricht Kunden das Spiel ohne Hausvorteil.

Laut Tom Light fehlt es aber derzeit noch an schlüsselfertigen Plattformen, die Casinobetreiber nutzen können. Dort soll sein Unternehmen Pionierarbeit leisten und so eine starke Marktposition erreichen:

Der Blockchain-Glücksspielsektor ist wie der Spielsektor 2005 – er besteht zu 95 % aus B2C Unternehmen, wohingegen ich weiß, wie man die beste B2B-Firma aufbaut.Tom Light, Unternehmensgründer

An Selbstvertrauen mangelt es dem Gründer also offensichtlich nicht. Dass dies aber nicht immer auf ein belastbares Geschäftsmodell hindeutet, soll dieses bemerkenswerte Blockchain-Start-Up-Video veranschaulichen. Über die Fortschritte von Tom Lights ambitioniertem Projekt werden wir berichten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest

Ähnliche Beiträge