Hellinikon-Casino in den Startlöchern

Das griechische Hellinikon-Casinoprojekt nimmt immer konkretere Züge an. Der US-Konzern Mohegan Gaming & Entertainment hat von der Glücksspielbehörde HGC (Hellenic Gaming Commission) nun die Erlaubnis erhalten, mit der Entwicklung des ersten integrierten Casino Resorts des Landes zu beginnen. Parallel hat die Behörde das Bewerbungsverfahren zur Vergabe von Online Glücksspiel-Lizenzen eröffnet. Wie sehen die Bedingungen aus?

Ein altes Flugzeug auf dem stillgelegten Flughafen von Athen.

Die Fläche des alten Athener Geisterflughafens ist dreimal so groß wie Monaco. ©Krzysztof Kotkowicz/Pixabay

Casinoprojekt schafft 7.000 Arbeitsplätze

Die Lizenzvergabe für das griechische Hellinikon-Casinoprojekt sorgte innerhalb des letzten Jahres immer wieder für Schlagzeilen. Der Umbau des seit 18 Jahren stillgelegten Athener Hellinikon-Flughafens in ein internationales Glücksspielzentrum stellt eines der größten urbanen Bauprojekte in der Geschichte Europas dar. Zuletzt war der indigene US-Betreiber Mohegan siegreich aus einem Konkurrenzkampf mit Hard Rock International hervorgegangen.

Nachdem eine Klage von Hard Rock beim obersten griechischen Verwaltungs- und Verfassungsgericht im September erneut abgewiesenen wurde, hat Mohegan endgültig die Hellinikon-Lizenz erhalten. Laut Beschluss der HGC darf der Casinoriese nun mit der Entwicklung des Casinos beginnen. Wie aus den Lizenzbedingungen hervorgeht, liegt die Investitionsbeteiligung bei über 500 Mio. Euro. Das gesamte Projekt ist rund 8 Mrd. Euro schwer.

Die Umsetzung des Milliardenprojekts könnte Griechenlands Wirtschaft in erheblicher Weise befördern. Die Organisatoren gehen davon aus, dass während und nach dem Bau mehr als 7.000 Arbeitsplätzen in der Region entstehen. Außerdem wird erwartet, dass das Projekt jährlich Millionen von Euro in Form von Steuern, Infrastrukturverbesserungen und öffentlichen Dienstleistungen generieren wird. Der internationale Tourismus könnte in der Region um mehr als 10 Prozent wachsen.

Das Hellinikon-Konzept wurde von Inspire Athen entworfen, einem Zusammenschluss von Mohegan, dem griechischen Bauunternehmen GEK Terna Holding und dem US-Architekturbüro Steelman Partners, spezialisiert auf Casino Resorts. Der Gebäudekomplex soll aus einem Luxushotel, diversen Unterhaltungseinrichtungen, Kongresszentren, Einkaufszentren, Edelrestaurants und einem 15.000 Quadratmeter großen Casino bestehen. Dieses wird mit mindestens 1.200 Automaten und 120 Tischspielen aufwarten. Das Gelände des alten Athener Flughafens umfasst insgesamt 620 Hektar und ist damit dreimal so groß wie Monaco.

Mohegan begrüßt Lizenzerhalt

Das Unternehmen Mohegan, welches sich an seinen weltweiten Standorten seitjeher für Verbesserungen innerhalb der Gemeinden einsetzt, zeigte sich angesichts des endgültigen Lizenzerhalts erfreut. Besonders die sozialen und wirtschaftlichen Aspekte stünden im Fokus. Laut Aussagen von Mario Kontomerkos, Präsident und CEO von Mohegan, könne man das Engagement des Konzerns mit dem Hellinikon-Projekt weiter unterstreichen.

Das neue Inspire Athens Resort werde einen Zustrom an Touristen anziehen und einen Beitrag zur modernen Identität Griechenlands leisten. Man fühle sich geehrt von der HGC ausgewählt worden zu sein. Die Stadt Athen könne sich als eines der verlockendsten Reiseziele Europas weiter festigen. Es sei aufregend, die Führung für eines der ehrgeizigsten Entwicklungsprojekte des Landes zu übernehmen.

Hard Rock dürfte über die Lizenzvergabe an Mohegan alles andere als erfreut sein. Die Hellinikon-Bewerbungen des Unterhaltungskonzerns wurden mehrfach abgelehnt. Grund dafür waren Mängel und Unregelmäßigkeiten in Bezug auf die finanziellen Garantieerklärungen des Unternehmens. Obendrein wurden Unzulänglichkeiten in den geforderten Nachweisen über die Erfahrung in Casinoentwicklungen festgestellt. Folglich drohte Hard Rock den Behörden und reichte Klage ein. Obwohl diese abgelehnt wurde, soll eine weitere Klage am europäischen Gerichtshof eingereicht werden.

Lizenzen für Online Glücksspiel in Planung

Die Bestätigung der Mohegan-Lizenz erfolgte, kurz nachdem die griechische Regulierungsbehörde das Bewerbungsverfahren für seriöse Online Glücksspielanbieter eröffnet hat. Alle juristischen Personen, einschließlich Aktionäre, Führungskräfte, Hersteller, Technologieanbieter und Zertifizierungsstellen können sich ab sofort um die neuen Online Glücksspiel-Lizenzen bewerben. Zwei Arten von Lizenzen werden angeboten, eine für Online Sportwetten und eine für anderweitige Online Glücksspiele.

Das griechische Finanzministerium legte der EU im Januar 2020 einen Entwurf seines Online Lizenzsystems vor, welches im Oktober 2019 im griechischen Parlament verabschiedet worden war. Demnach werden die Lizenzen zu einem Preis von 3 Mio. Euro bei Sportwetten und zu 2 Mio. Euro bei Online Glücksspielen angeboten. Beide Lizenzen haben eine Laufzeit von sieben Jahren.

Strenge Spielerschutzvorgaben

Darüber hinaus gelten weiterführende Bestimmungen: Die Lizenzinhaber müssen einen Bruttosteuersatz von 35 Prozent der Glücksspieleinnahmen an den Fiskus zahlen. Das Spielen ist auf Personen ab 21 Jahren beschränkt. Die Bestimmungen schreiben außerdem strenge Bedingungen für Online Casinos vor, dazu zählt ein maximaler Spieleinsatz von 2 Euro pro Spin. Die Gewinngrenze liegt hingegen bei 5.000 Euro. Zudem gilt ein Limit von 50.000 Euro bei Jackpot-Spielen.

Es bleibt abzuwarten, ob und welche Unternehmen sich trotz der Kosten und strengen Vorgaben bewerben. Laut Aussagen des Ministeriums sei der Regelplan strategisch begründbar: Mit den Maßnahmen wolle man erstens einen sicheren Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern gewährleisten. Zweitens die sichere Teilnahme der Spieler garantieren. Drittens Investoren anziehen. Viertens die Einnahmen des Staates erhöhen. Und Fünftens den Spielerschutz verbessern.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge