Covid-19-Testpflicht in Macau

Im asiatischen Glücksspieldelta Macau gelten ab sofort strenge Covid-19-Testvorgaben. Alle Casinobesucher müssen kontinuierlich aktuelle negative Testergebnisse vorweisen. Die Beschäftigten der Spielstätten müssen mindestens einmal einen negativen Test ablegen. Unterdessen planen chinesische Provinzen die Quarantäne- und Reisebeschränkungen für Besucher aus Macau zu lockern. Kann sich die Casinohochburg noch vor dem wirtschaftlichen Ruin retten?

Ein Covid-19-Testergebnis in der Hand eines Virologen.

In Macau werden zurzeit bis zu 16.000 Covid-19-Tests pro Tag durchgeführt. ©FernandozHiminaicela/Pixabay

Testverfahren innerhalb einer Minute

Um eine Ausbreitung des gefürchteten Lungenerregers Covid-19 zu verhindern, hat sich das Gesundheitsamt von Macau für eine stringente Testpflicht entschieden. In einer Erklärung aus vergangener Woche wird erklärt, dass sich das Personal der Casinos ab sofort mindestens einmal negativ auf Covid-19 testen lassen muss. Das Ergebnis muss dem jeweiligen Arbeitgeber vorgelegt werden, der alles genau protokollieren muss.

Für Besucher sind die Vorschriften noch strenger: Um spielen zu dürfen, müssen Gäste dauerhaft negative Testergebnisse vorlegen. Diese dürfen nicht älter als eine Woche sein. Für den Test wird ein neuartiges Verfahren benutzt, dass lediglich eine Minute dauert und sich daher gut in Eingangsbereichen anwenden lässt. Seit der Wiedereröffnung der Casinos werden bis zu 16.000 Tests täglich vorgenommen.

Parallel dazu wird von der Behörde verlangt, dass bei allen Gästen und Beschäftigten weiterhin eine Fiebermessung vor dem Eintritt vorgenommen wird. Darüber hinaus sind Mindestabstände einzuhalten, ebenso wie das Tragen von Atemschutzmasken. Parallel zur Testzertifizierung müssen die Gäste nachweisen, eine vonseiten der chinesischen Regierung verpflichtende Anti-Corona-App zu benutzen.

Mit Hilfe der App können Personen anhand von Farbcodes beweisen, dass sie sich im grünen Bereich befinden und keinen Kontakt mit Infizierten hatten. Die chinesische Regierung erhofft sich von der App bessere Kontrollmöglichkeiten in Bezug auf die Ausbreitung des Virus. Die Farbstufen grün, gelb und rot bestimmen dabei, ob und wie sich Betroffene in öffentlichen Räumen bewegen dürfen.

Kehrt Glücksspieltourismus zurück?

Die chinesische Sonderverwaltungszone Macau ist abhängig von seinen Casinos und lebt vor allem vom Glücksspieltourismus. Das Ausbleiben chinesischer Touristen ist momentan der Hauptgrund für den wirtschaftlichen Zusammenbruch. Bedingt wird die Situation vor allem von den Reisestopps zwischen China, Hong Kong und Macau.

Da Glücksspiele in China mit Ausnahme der staatlichen Lotterien verboten sind, reisen jährlich Millionen chinesischer Touristen zum Spielen nach Macau. Inzwischen ist das Coronavirus in Macau und China angeblich unter Kontrolle. Die Lockerungen vollziehen sich aber dennoch nur schrittweise. Seit Anfang letzter Woche ist allerdings ein Licht am Ende des Tunnels sichtbar geworden.

Die Provinz Guangdong, die ebenfalls in enger Verbindung mit Macau steht, hat die obligatorische 14-tägige Quarantäne für alle Personen aufgehoben, die aus Macau einreisen. Die Besucher dürfen sich allerdings weiterhin nur in neun Städte in Guangdong bewegen. Personen, die aus Macao zurückkehren, müssen auf unbestimmte Zeit in den Städten Guangzhou, Shenzhen, Zhuhai, Foshan, Huizhou, Dongguan, Zhongshan, Jiangmen oder Zhaoqing bleiben.

Außerdem dürfen die Personen innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Ankunft in Guangdong nicht nach Übersee gereist sein und müssen eine Gesundheitserklärung unterzeichnen sowie innerhalb von sieben Tagen einen negativen Covid-19-Test durchführen lassen. Trotz der strengen Vorgaben ist es weiterhin untersagt, ohne Genehmigung der lokalen Behörden über die neun Städte hinaus zu reisen.

Auch das neuartige Reaktions- und Koordinationszentrum für Covid-19 in Macau lockert die Beschränkungen für Besucher vom chinesischen Festland weiter auf. Grund ist, dass die Provinzen Peking und Hubei von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen wurden. Dies bedeutet, dass alle Stadtbewohner auf dem Festland bei einem Besuch in Macau keine 14-tägige Quarantäne mehr durchlaufen müssen.

Glücksspielhochburg unter Druck

Das Coronavirus hatte Macaus Glücksspielsektor zeitweise völlig lahmgelegt, Anfang Juni wurde ein Einbruch von 93 Prozent im Vorjahresvergleich bekanntgegeben. In der ersten Jahreshälfte bis zum 30. Juni lagen die Einnahmen bei lediglich 3,71 Mrd. Euro, wobei die meisten Umsätze im Januar, also noch vor dem Lockdown erzielt wurden. Ende Juni waren die Einnahmen sogar um satte 97 Prozent eingestürzt.

Aufgrund der extrem rückläufigen Leistung des Glücksspiels revidierten das Zentrum für Macau-Studien der örtlichen Universität und das Wirtschaftsministerium ihre Prognosen für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2020 weiter nach unten. Die neuen Vorhersagen deuten auf einen Rückgang zwischen 54,5 Prozent und 60,0 Prozent hin. Genau der Betrag den der Glückspielsektor eigentlich zum BIP der Sonderverwaltungszone beisteuert.

Die neuen strengen Testvorgaben sind für Macau aus sozial-gesundheitlicher Sicht wertvoll, aus wirtschaftlicher Sicht könnten sie den wirtschaftlichen Einbruch jedoch weiter befördern. Viele Gäste fürchten sich verständlicherweise ohnehin noch vor einer Ansteckung, außerdem wird der Spielbetrieb weiter verkompliziert.

Casino-Abhängigkeit in der Kritik

Da Macau außergewöhnlich hart von den Auswirkungen der Pandemie getroffen wurde, hatte Regierungschef Ho Iat Seng die hohe Casino-Abhängigkeit zuletzt in seinem jährlichen Politikbericht kritisiert. Gleichzeitig wurde für die Zukunft mehr wirtschaftliche Diversifizierung gefordert. Die Maßnahmen früherer Regierungen hätten an dieser Stelle zu keinen nennenswerten Ergebnissen geführt.

Der 62-jährige Politiker betonte allerdings, dass der Glücksspiel- und Tourismussektor noch für längere Zeit die Grundlage für Macaus Wirtschaft bilden wird. Die Monotonie der Industriestruktur müsse jedoch verändert werden, um eine nachhaltigere Entwicklung der Wirtschaft herbeizuführen. Um das Glücksspieldelta in der Bahn zu halten, wurde jüngst ein 1,2 Mrd. Euro schwerer Rettungsfonds eingerichtet. Die Entwicklungen bleiben vorerst abzuwarten.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.
Share on Pinterest
Das Casino Lisboa in Macau bei Nacht.

Ähnliche Beiträge