ANJ in Frankreich etabliert

Die Vorstandsmitglieder der neuen französischen Glücksspielbehörde ANJ (L’Autorité nationale des Jeux) haben Anfang der Woche eine erste formelle Sitzung abgehalten. Die alte Behörde ARJEL gilt damit offiziell als abgelöst. Fortan wird die ANJ als ein einziges Gremium fungieren, das alle Glücksspielformen des Landes beaufsichtigt. Wie sieht die Arbeit der Instanz im Detail aus?

Eine Roulettescheibe während des Spins.

Die Behörde überwacht künftig einen rund 50 Mrd. Euro-schweren Glücksspielmarkt. ©GredgMontani/Pixabay

Überwachung von 78 Prozent des Marktes

Die ANJ hat die Regulierung des Glücksspiels in Frankreich übernommen. Die Vorstandsmitglieder der neuen Glücksspielbehörde haben am vergangenen Dienstag (22.06.) erstmals getagt und sich über ihre Aufgabenfelder verständigt. Diese umfassen die Vertikalen Online Glücksspiel, Casino, Wetten und Lotteriespiele. Die Vorgängerin ARJEL (Autorité nationale de régulation des jeux en ligne) war dagegen nur für die Regulierung des Online Glücksspielmarktes zuständig.

Der Aufgabenbereich der ANJ umfasst insgesamt 14 lizenzierte Online Glücksspielbetreiber, dazu alle von der Française des Jeux (FDJ) verkauften Online-, Lotterie- und Wettspiele sowie das gesamte Netzwerk der Einzelhandelswettbüros von Pari-Mutuel Urbain. Darüber hinaus wird die ANJ die 202 Casinos in Frankreich beaufsichtigen. Ausnahmen gelten nur für die Bereiche Geldwäsche und Integrität, für die weiterhin das Innenministerium zuständig ist.

Nach Angaben der ANJ obliegt der Behörde damit die Überwachung von 78 Prozent des regulierten französischen Glücksspielmarktes, verglichen mit nur 12 Prozent, die von der früheren Behörde abgedeckt wurden. Ein Dekret zur Formalisierung des Übergangs von ARJEL zu ANJ trat bereits am 04. März in Kraft.

Die ANJ-Präsidentin Isabelle Falque-Pierrotin erklärte in diesem Kontext, dass es sich bei der ANJ nicht um eine Erweiterung von ARJEL handelt, sondern um ein gänzlich neues Projekt zur Überarbeitung der landesweiten Glücksspielregulierung. Unterstützung und Kontrolle sollen künftig besser kombiniert werden, um ein sicheres und verantwortungsbewusstes Spielumfeld zu erschaffen.

Konzentration auf vier Kernziele

Wie Falque-Pierrotin weiter erklärte, wird sich die ANJ fortan auf vier Kernziele konzentrieren: Erstens die Verhinderung von problematischem Glücksspiel und den Schutz von Kindern und Jugendlichen. Zweitens die Gewährleistung der Integrität, Zuverlässigkeit und Transparenz des Glücksspiels. Drittens die Verhinderung betrügerischer und krimineller Aktivitäten. Und viertens die Gewährleistung einer ausgewogenen und fairen Spielgestaltung. So ein Online Casino Test soll auch Spielern dabei helfen einen umfassenden Überblick über die Anbieter zu erhalten und vor unseriösen Betreibern zu warnen.

Die Behörde wird außerdem dazu ermächtigt, die Betreiber anzuweisen, regelwidriges Werbematerial zurückzuziehen. Darüber hinaus dürfen Kontrollen vor Ort durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle Regularien umgesetzt werden. Hinsichtlich dieser erweiterten Befugnisse wird die ANJ also erheblich mehr Einfluss auf den Sektor haben als ihre Vorgängerin ARJEL.

Erhöhter Spielerschutz im Fokus

Die ANJ wird auch für die Lizenzierung der Betreiber zuständig sein. Schwerpunkt ist hier die Bewertung der angebotenen Spiele und Werbestrategien sowie der Aktionspläne zur Verhinderung von Betrug und Geldwäsche und der verantwortungsbewussten Spielstrategien. Zur Wahrung höchster Sicherheitsstandards wird die ANJ einmal im Jahr eine genaue Überprüfung aller Dienstleistungsangebote vornehmen.

Was die Art und Weise der Marktregulierung anbelangt, so ist die ANJ gerade dabei, neue Strategien zur Prävention von Spielsucht, zum Schutz von Minderjährigen und zur Bekämpfung von Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auszuarbeiten. Sobald die Bearbeitung abgeschlossen ist, wird die Behörde den Interessengruppen Konsultationen über die geplanten Maßnahmen vorlegen.

Der Hauptfokus liegt dabei auf der Eindämmung des problematischen Glücksspiels. Laut Aussagen von iGamingBusiness sind in Frankreich zurzeit mindestens 1,2 Mio. Menschen von Glückspielschäden betroffen. Um dem entgegenzuwirken, will die ANJ den Verbrauchern künftig mehr Informationen und Dienstleistungen zur Verfügung stellen, um ihr Spiel nachhaltiger und gesünder zu gestalten.

Dazu gehört auch die Einführung eines neuen Registrierungsprozesses für die nationale Selbstausschlussdatenbank, welche die ANJ im September dieses Jahres vom Innenministerium übernehmen wird. Laut Aussagen der französischen Zeitung L‘Express spielt derweil jeder zweite erwachsene Franzose. Das Marktvolumen liegt bei etwa 50 Mrd. Euro.

Engere Kooperation mit Banken

Die ANJ wird enger mit den französischen Finanzinstitutionen und Banken zusammenarbeiten, als es die ARJEL bisher getan hat. Geplant sind eine Reihe neuer Verantwortlichkeiten und Strategien zur Bekämpfung krimineller Aktivitäten. Die Aufsichtsbehörde fungiert diesbezüglich als Schaltstelle zum Innenministerium, in dessen Namen Inspektionen von Einzelhandelsgeschäften und Casinos durchgeführt werden dürfen.

DAJ-Präsidentin Falque-Pierrotin sprach an dieser Stelle von einem Kulturwandel des französischen Glückspiels. Mit der neuen Regulierungsbehörde würde eine von öffentlichen Behörden und privaten Akteuren unabhängige Instanz geschaffen, die den Markt im Wandel unterstützt. Dieser habe spätestens mit der Privatisierung der FDJ, die im November 2019 als Volksaktie an der Börse eingestiegen ist, seinen Anfang genommen.

Von den Auswirkungen des neuartigen Coronavirus (Covid-19) abgesehen, sei der französische Glücksspielmarkt einer der am schnellsten wachsenden Märkte. Die Bruttoeinnahmen im Glücksspielbereich stiegen im ersten Quartal bis zum 31. März 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 21,8 Prozent auf 435 Mio. Euro. Dies sei besonders auf ein anhaltendes Wachstum bei Sportwetten und eine starke Leistung beim Poker zurückzuführen.

Euch gefällt unser Beitrag? Dann teilt ihn gern euren Freunden mit.

Ähnliche Beiträge